Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Neues aus dem Kindergarten

Zu den gescheiterten Tarifgesprächen meint die GDL in einer Veröffentlichung:

GDL lässt sich nicht an der Nase herumführen!

„Die GDL hat heute das Scheitern der Tarifverhandlungen über einen eigenständigen Tarifvertrag erklärt. Gleichzeitig kündigte sie an, ab dem 7. Januar 2008 wieder mit Streiks den berechtigten Entgelt- und Arbeitszeitforderungen Nachdruck zu verleihen.

Die GDL hat sich zu diesem Schritt entschlossen, weil die vergangenen Wochen und Monate vor allem eines deutlich unter Beweis gestellt haben: Dieser Arbeitgeber fühlt sich an keinerlei Zusagen und Vereinbarungen gebunden und versucht immer wieder, der GDL Fußfesseln hinsichtlich ihrer Eigenständigkeit anzulegen. So bestand der Bahnvorstand auf einmal darauf, dass die GDL mit der Tarifgemeinschaft Transnet/GDBA (TG) zunächst eine so genannte Kooperationsvereinbarung abschließt, bevor er seine Unterschrift unter einen eigenständigen Tarifvertrag setzt. Dieses sah jedoch weder das Moderatorenergebnis vom August vor noch war dies Bestandteil der Vereinbarung von Anfang Dezember. Darüber hinaus sollte die GDL weder über die Entgelthöhe und die Grundsätze der Eingruppierung in das Entgeltsystem noch über die Bewertung der Arbeitszeit in ihrem eigenständigen Tarifvertrag verhandeln dürfen. So nicht, lieber Arbeitgeber! Die GDL lässt sich nicht an der Nase herumführen!

Die GDL appelliert hiermit an den DB-Vorstand, die Weihnachtszeit zur Besinnung zu nutzen und sich auf die GDL zuzubewegen. Die GDL wird jedenfalls ihre Streiks erst dann beenden, wenn sich ein tragfähiges Tarifergebnis abzeichnet.“

Zum gleichen Thema äußert sich die Bahn wie folgt:

Erklärung des Vorstands der Deutschen Bahn zur Verhandlungslage mit der GDL

„Die Deutsche Bahn AG befindet sich seit Monaten in einer bisher noch nie dagewesenen Tarifauseinandersetzung mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), die sich außerhalb aller normalen und üblichen Spielregeln für Tarifverhandlungen bewegt. Der Konflikt zieht sich insbesondere deswegen so lange hin, weil die GDL die Erfüllung ihrer Forderungen zur Eingangsvoraussetzung in Tarifverhandlungen gemacht und deshalb monatelang Verhandlungen verweigert hat.

Die DB AG hat im Verlauf der letzten Monate immer wieder neue Angebote gemacht, die aus für uns nicht nachvollziehbaren Gründen bereits nach kürzester Zeit abgeschmettert und als Vorwand verwendet wurden, nicht an den Verhandlungstisch zu kommen.

Das letzte Angebot der DB AG vom 21. November beinhaltete

* einen eigenständigen Tarifvertrag für Lokomotivführer, in dem Lohn- und Arbeitszeitregelungen für diese Berufsgruppe festgelegt werden,

* den Vorschlag, diesen eigenständigen Tarifvertrag für Lokführer in ein neues Tarifwerk mit einem Basistarifvertrag für alle Mitarbeiter sowie spezifischen Tarifverträgen für einzelne Berufsgruppen einzubeziehen

* sowie Entgelterhöhungen zwischen 8 und 13 Prozent.

Nach vielen fehlgeschlagenen Versuchen, die GDL an den Verhandlungstisch zu bekommen, ist es gelungen, am 3. und 4. Dezember in schwierigen Verhandlungen die Basis für weiterführende Verhandlungen zu legen. Die DB AG hat dabei verbindlich zugesagt, dass

* der eigenständige Tarifvertrag bis Ende Januar 2008 endverhandelt wird,

* noch bis Ende Dezember 2007 alle Tarifregelungen entweder dem Basistarifvertrag oder dem funktionsspezifischen Teil des Tarifwerks einvernehmlich zugeordnet werden,

* alle Lokführer eine Abschlagszahlung von 800 Euro als Vorschuss auf den auszuhandelnden Tarifvertrag erhalten.

Darüber hinaus wurde vereinbart, dass auf Arbeitsebene entstehende Konfliktpunkte in regelmäßigen Spitzengesprächen zwischen den Vorsitzenden der Gewerkschaften Transnet, GDBA und GDL sowie dem DB-Konzernvorstand besprochen und ausgeräumt werden sollen.

Am 13. Dezember fand das erste Spitzengespräch statt, in dem eine grundsätzliche Verständigung über folgende Punkte erzielt wurde:

* Es wird ein dreiseitiger Kooperationsvertrag verhandelt, in dem die Tarifgemeinschaft Transnet/GDBA den eigenständigen Tarifvertrag der GDL und umgekehrt die GDL die Tarifverträge der Tarifgemeinschaft anerkennen.

* Darüber hinaus wurde ein Kompromissvorschlag zum Geltungsbereich besprochen, der noch endgültig zu beschließen war.

* Es muss eine Regelung erarbeitet werden, nach der alle Mitarbeiter in den Genuss der 800 Euro Vorschusszahlung oder der 600 Euro Einmalzahlung kommen können.

In den letzten Tagen wurde zwischen DB AG und GDL sowie der Tarifgemeinschaft in guter und sachlicher Atmosphäre über die detaillierte Ausgestaltung der oben genannten Punkte verhandelt.

Ein zweites Spitzengespräch war für den 19. Dezember 2007, 18.30 Uhr, geplant. Hier sollten die noch offenen Fragen aus den Tarifverhandlungen geklärt werden.

Zur Überraschung der DB AG wurden die Tarifverhandlungen am 19. Dezember um zirka 15 Uhr abrupt von der GDL mit dem Hinweis abgebrochen, dass zu viele unvereinbare Punkte vorhanden seien. Das vereinbarte Spitzengespräch sei daher sinnlos; es wurde von der GDL abgesagt.

Der Vorstand hat in mehreren Telefonaten mit der GDL auf Weiterführung der Gespräche gedrungen. Denn nur am Verhandlungstisch kann eine Lösung dieses äußerst schwierigen Tarifkonflikts gefunden werden.

Aus Sicht des Vorstands bestehen keine unüberbrückbaren Positionen. Durch Abbruch der Verhandlungen ist jeder Verhandlungsfortschritt und jede Einigung unmöglich.

Da jetzt – entgegen den klaren Absprachen – erneut ab 7. Januar Streiks angedroht werden, sieht sich der Vorstand der DB AG gezwungen, alle bisher gemachten Angebote und Zugeständnisse zurückzunehmen. Um in der Sache endlich weiterzukommen, Streiks zu vermeiden und damit Schaden von unseren Kunden abzuwenden, fordert der DB-Vorstand die GDL zu einem geregelten Schlichtungsverfahren auf, wie es normalerweise bei Tarifauseinandersetzungen üblich ist. Daran sollten sich alle Gewerkschaften beteiligen.“

Und was macht der Bahnkunde? Am besten Chips und Cola bereitstellen. So wie es aussieht kann es sich noch etwas hinziehen.
Bleibt zu hoffen, das beim weiteren „Porzellan zerschlagen“ die Stücke so groß bleiben, dass sie später wieder gekittet werden können.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2020, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    BlachReport

    Kfz-Steuer

    MICE Business

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN