Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Taxen berechnen dem Fahrgast Treibstoffzuschläge

Immer mehr Geschäftsreisedestinationen in den USA führen Treibstoffzuschläge für die Benutzung von Taxis ein.

Vorreiter waren Chicago, Philadelphia, Washington, D.C., Miami-Dade County und andere. Las Vegas und das nahe Clark County führen diese Zuschläge ab 8. Juli 2008 ein.

Einige andere Städte wie Boston, Dallas, Los Angeles und Seattle haben in der Vergangenheit ähnliche Taxi-Zusatzgebühren eingeführt. Nur New York macht bis jetzt nicht mit.

Die zusätzlichen Gebühren sind bei vielen amerikanischen Transportunternehmen mittlerweile Standard. Neuerdings halten sie auch Einzug bei den Taxibetrieben. Die Kunden hätten sich schon daran gewöhnt und kaum jemand nehme noch Anstoß, sagt Dave Kilduff, Geschäftsführer Ground Transportation bei der CWT Solutions Group.



In Miami-Dade County wird seit Sonntag, 7. Juni, die Zusatzgebühr gestaffelt, je nach Benzinpreis, erhoben. Beim Gallonenpreis bis zu 3,99 USD muss der Fahrgast 1 USD Gebühr zusätzlich berappen, über 3,99 USD Gallonenpreis sind es jetzt 1,50 USD.

Philadelphia führte am 2. Juni eine neue 50-Cent Treibstoffgebühr ein und erhöhte die Gebühr je Meile auf 2,70 USD. Geschäftsreisende in Chicago müssen seit April 1 USD zusätzlich hinlegen; sollte der Benzinpreis (wider Erwarten) unter 3,20 USD/Gallone fallen, dann wird die Gebühr auf 50 Cent gesenkt. Während der Treibstoffzuschlag in Chicago, Miami und Philadelphia zeitlich nicht limitiert ist, hat sich Washington D.C. eine Deadline für seinen Zuschlag (derzeit 1 USD je Fahrt) gesetzt, den 29. September.

Clark County in Nevada hat am Sonntag, 6. Juli die Meilengebühr um 20 Cent auf 2,40 USD angehoben und die Rate für Waetezeiten auf den Gast auf 2 USD festgesetzt. Ab Januar 2009 sollen je gefahrene Meile 25 Cent Treibstoffzuschlag erhoben warden.

Seattle hat kürzlich den Benzinzuschlag von 1,50 auf 2 USD angehoben. Auch soll der Meilenpreis verteuert werden, der sich noch immer an einem Gallonenpreis von 1,90 USD orientiert.

Dallas zählt zu den wenigen Städten in den Vereinigten Staaten, die den Treibstoffzuschlag für Taxen schon seit 2005 haben. Quartalsmäßig wird die Höhe überprüft und angepasst. Auch Los Angeles hatte 2006 eine solche Gebühr gestartet, sie dann aber ein Jahr später wieder abgeschafft und stattdessen die normalen Meilengebühren verteuert. Die Taxifahrer sollten mit den zwei Gebühren, die sie dem Fahrgast abverlangen mussten, nicht durcheinander gebracht werden, begründete Bruce Gillman, Sprecher des Los Angeles Department of Transportation, den Rückzieher. Der Taxikommission empfahl die Stadt, die Preise angesichts der stark steigenden Kosten an den Tankstellen um acht bis zehn Prozent anzuheben, so Gillman weiter. Für die Strecke LA International Airport – Downtown Los Angeles gibt es übrigens eine Flatrate, 42 USD, wenn es woanders als Downtown hingehen soll, kommen nochmal 2,50 USD zur Flatrate hinzu.

New York City plant überhaupt nichts in Richtung Treibstoffzuschläge, so ein Sprecher der Taxi and Limousine Commission.
Vom Flughafen JFK nach Manhattan gilt eine Taxi Flatrate von 45,00 Dollar plus Brücken- bzw. Tunnelzuschlag plus Tipp zusammen ca. 55,00 Dollar.
San Francisco, das sich auch lange zurück gehalten hat, prüft momentan die Einführung.

Quelle: dmm.travel





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2020, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    BlachReport

    Kfz-Steuer

    MICE Business

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN