Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Studie zu End-to-End-Travel-Management

End-to-End-Travel-Management ist seit langem das Ziel reisender Unternehmen – also die Integration aller Vorgänge von der Buchung bis zur Bezahlung, den Reisekostenabrechnungen und dem Reporting in einen einzigen, nahtlosen Prozess. Eine neue Studie allerdings zeigt, dass die große Mehrheit der Unternehmen (72 Prozent) ihre Reiseprozesse für nur einigermaßen integriert hält. „The Journey to Integrated Travel Management“ untersucht, wie sich entwickelnde Technologien und die unterschiedlichen Anforderungen in den Unternehmen einer echten Integration genauso im Weg stehen, wie sie sie fördern.

Prioritäten und Ziele der Integration

Es überrascht nicht, dass Online-Buchungstools (OBTs) das am häufigsten integrierte Element im Travel Management der Befragten sind (92 Prozent), gefolgt von Firmenkreditkarten (74 Prozent) und Expense-Management-Plattformen (60 Prozent). Als die drei wichtigsten Treiber der Integration nennen Travel Manager die Transparenz und Kontrolle der Ausgaben (70 Prozent), die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit (65 Prozent) und die Fürsorgepflicht (58 Prozent).

Barrieren & Widerstand

Fast ein Viertel (22 Prozent) der Travel Manager hat keine weiteren Integrationspläne. Die Befragten nennen eine Reihe von Hindernissen für den Fortschritt, darunter mangelnde Ressourcen (25 Prozent) und einen wahrgenommenen Mangel an Unterstützung, sowohl intern als auch extern (30 Prozent). Allerdings stellen die Geschäftsreisenden selbst die größte Herausforderung für die Integration dar. 37 Prozent der Befragten geben an, für sie seien die fehlende Akzeptanz der Reisenden und die mangelnde Bereitschaft für Veränderungen die größten Hindernisse. Umgekehrt sind Reisende aber auch einer der Haupttreiber für die End-to-End-Integration, wie mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Befragten sagt.

Unterstützung bei Veränderung

Interne Stakeholder in den Bereichen Einkauf (53 Prozent) und Finanzen (45 Prozent) sind die Haupttreiber des Wandels, gefolgt von den Geschäftsreisenden an dritter Stelle. Da Kosteneinsparungen und Compliance wesentliche Ziele für die Integration darstellen, ist es für Reiseeinkäufer wichtig, die Unterstützung dieser Interessengruppen sicherzustellen.

Die Komplexität der End-to-End-Integration erfordert nicht nur interne Abstimmung, sondern auch die Unterstützung durch alle Partner in der Geschäftsreise-Prozesskette. Den befragten Travel Managern zufolge leisten Anbieter von Technologieplattformen (62 Prozent), Travel-Management-Unternehmen (TMCs) (59 Prozent), Zahlungsdienstleister (39 Prozent) und Leistungsträger (33 Prozent) einen wesentlichen Beitrag zur Integration.

Die Studie umfasst zudem praktische Ratschläge zum Thema Change Management und Tipps, wie man die Unterstützung der Beteiligten und Partner, die für die stärkere Einbindung von integrierten Reiseprozessen erforderlich sind, erreicht.

Die vollständige (englischsprachige) Studie gibt es auf: www.amexglobalbusinesstravel.com
Quelle: American Express Global Business Travel





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2020, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    BlachReport

    Kfz-Steuer

    MICE Business

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN