Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Wirtschaftliche Bedeutung von Geschäftsreisen

Analog zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist der Geschäftsreisemarkt im vergangenen Jahr vorsichtiger gewachsen als 2011. Das Vorkrisenniveau ist trotzdem nahezu erreicht. 9,4 Millionen Geschäftsreisende waren 2012 166,3 Millionen Mal unterwegs. Diese betriebliche Mobilität führte zu Ausgaben in Höhe von 46,7 Milliarden Euro, wovon rund 70 Prozent im Inland blieben.


„Rund 70 Prozent der Ausgaben für Geschäftsreisen bleiben im Inland. Damit ist betriebliche Mobilität ein Beschäftigungsmotor für Deutschland, der für ganzjährige und regional verteilte Arbeitsplätze sorgt“, sagt VDR-Präsident Dirk Gerdom. „Und durch die globale Brille gesehen ist Deutschland sowohl als Dienstreise- als auch als Tagungsdestination absolut attraktiv. Wir sind also mittendrin in der Glokalisierung.“


Die Zahlen stammen aus der VDR-Geschäftsreiseanalyse 2013, die der Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) heute in Berlin veröffentlicht hat. Die Studie enthält neben jährlich wiederkehrenden Zahlen zu Kostenstrukturen der betrieblich bedingten Reisen und Positionierung des Travel Managements im Unternehmen auch Erkenntnisse zu aktuellen Entwicklungen im Markt wie Reisekostenabrechnung, Reiserichtlinien, Kostensenkungspotenziale, Umgang mit Zusatzkosten (Ancillary Fees), Veranstaltungsmanagement und innovative Mobilitätsformen wie Car-Sharing, Elektrofahrzeuge und Diensträder.

Kostendruck lastet auf Anzahl und Ausgaben

Der Langzeitvergleich Anzahl versus Kosten zeigt, dass die Sparbemühungen trotz Kostensteigerungen gewirkt haben. So sind die Gesamtkosten für Geschäftsreisen um 4,3 Prozent auf 46,7 Milliarden Euro gestiegen. Das sind weniger als im Jahr 2007. Damals gaben die Unternehmen bei fast gleich vielen Reisen noch 48,7 Milliarden Euro aus.

Erfolgsgeschichte Travel Management

Die Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern reisten mehr, länger und gaben durchschnittlich mehr Geld aus als kleinere. Dennoch konnten sie relative Einsparungen verbuchen. „Das zeigt, dass in der Geschäftsführung verstanden wird, wie wichtig Dienstreisen für erfolgreiches Business sind“, sagt Gerdom. „Die Potenziale des Travel Managements überzeugen – langsam, aber sicher.“

Firmen sind wieder länger unterwegs

Nach dem höchsten Wert an Eintagesreisen 2011 waren Geschäftsreisende im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 2,2 Tagen wieder länger unterwegs. Pro Tag geben Geschäftsreisende 140 Euro aus – doppelt so viel wie ein Urlaubsreisender. „Aus den hohen Tagesausgaben wird im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Reiseland vieles mitfinanziert“, sagt Daniela Schade, Mitglied im VDR-Präsidium. „Eine hervorragende Infrastruktur, ein international solides Preis-Leistungs-Verhältnis, gut ausgebildetes Personal, vernetzte Verkehrswege, Sicherheit und Nachhaltigkeit sind Stärken im Wettbewerb um Urlaubs- und Geschäftsreisende.“



Gedämpfte Zukunftsaussichten

„Die Handbremse ist noch nicht angezogen, aber Unternehmen gehen vom Gas“, sagt VDR-Präsident Gerdom. „Nach einigen Aufholjahren nach der Krise sind die Geschäftsreiseverantwortlichen sensibel geworden, denn die Unsicherheit in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung ist groß.“ Das wirkt sich besonders im Mietwagenbereich aus. Aber auch für Flug-, Bahn- und Hotelbuchungen sagen die Befragten vor allem gleich bleibende Volumina voraus.


USA, China und Großbritannien führen die Liste der Top-Zielländer für Geschäftsreisen im kommenden Jahr an – analog zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. In den Partnerschaften des öffentlichen Sektors haben politische Beziehungen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf Projektbasis mehr Gewicht. So hat es Polen 2010 nicht unter die Top 5 geschafft – für 2014 ist das Nachbarland die Dienstreisedestination Nummer eins.

Die VDR-Geschäftsreiseanalyse 2013 wird unterstützt durch Accor Hospitality Germany sowie durch Avis Budget Autovermietung. Das Forschungsteam um Projektleiterin Kirsi Hyvaerinen wird fachlich ergänzt durch die VDR-Präsidiumsmitglieder Daniela Schade und Ralph Rettig, die sich von Beginn an mit ihrem Know-how einbringen.

Weitere Informationen und Download der VDR-Geschäftsreiseanalyse 2013 unter www.geschaeftsreiseanalyse.de.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben