Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Wie geht es weiter auf der Strecke Wien – Klagenfurt

Austrian Airlines Vorstand Andreas Bierwirth hat mit Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler und Finanzlandesrat Harald Dobernig ein konstruktives Gespräch über die Anbindung des Standortes Klagenfurt an den Hub in Wien geführt. Austrian Airlines werden ein Konzept entwickeln, um den Standort Klagenfurt zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen an den Hub Wien anzubinden.

Austrian Airlines haben vorgeschlagen, dass die öffentliche Hand ein Ausschreibungsverfahren für eine sogenanntes Public Service Obligation (PS0) für die Strecke Wien-Klagenfurt initiiert. In Europa werden bereits 255 Flugverbindungen mit diesem Instrument geflogen. Es ist ein erprobtes Instrument, um wirtschaftlich unrentable Strecken dennoch bedienen zu können: Die öffentliche Hand beteiligt sich an der Verlustabdeckung, im Gegenzug dazu verpflichtet sich jene Fluggesellschaft, die die Ausschreibung gewinnt, für einen bestimmten Zeitraum eine klar definierte Verkehrsleistung zu erbringen. In Österreich wird dieses Modell beispielsweise im Busverkehr bereits erfolgreich eingesetzt.

Die Vertreter der Kärntner Landesregierung haben eine Beteiligung an der Verlustabdeckung über ein derartiges PSO-Verfahren und damit an der garantierten Beibehaltung des jetzigen Flugprogramms abgelehnt. Sie haben sich aber im Gegenzug bereit erklärt, Austrian Airlines zu unterstützen, ein neues Anbindungskonzept für den Standort Klagenfurt zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen zu entwickeln. Zu den Maßnahmen, welche Austrian Airlines überprüfen werden, zählt eine Reduktion der Flüge bei gleichzeitiger Anpassung der Flugzeiten.

In einem nachfolgenden Gespräch mit Vertretern der Kärntner Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung hat Austrian Airlines Vorstand Bierwirth die derzeitigen Handlungsoptionen nochmals skizziert. Hierbei wurde deutlich gemacht, dass die Kärntner Wirtschaft an einer Beibehaltung der derzeitigen Flug-Frequenzen größtes Interesse hat.

Es liegt nun an den Vertretern des Landes Kärnten und der Kärntner Wirtschaft, eine gemeinsame Position zu finden. Austrian Airlines werden, bevor sie Änderungen umsetzen, mit dem Land und den Wirtschaftsvertretern das neue Konzept abstimmen. Implementiert werden sollte das Zukunftskonzept im Herbst 2010 mit Beginn des Flugplanes 2010/2011.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN