Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Weitere Streiks möglich

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat nunmehr die 250-seitige Langfassung des Tarifangebots der Deutschen Bahn intensiv geprüft. „Wir haben keine substanziellen Verbesserungen im Vergleich zu den vorherigen Angeboten finden können“, so der stellvertretende GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky.

Die GDL soll entgegen dem Moderationsergebnis keinen eigenständigen Tarifvertrag bekommen. „Noch viel schlimmer: Die Bahn will uns mit diesem Tarifvertrag Fesseln anlegen. Wir könnten mit diesem Tarifvertrag künftig keinerlei Forderungen zum Entgelt und zur Arbeitszeit erheben, ohne sie vorher von der Tarifgemeinschaft Transnet/GDBA (TG) genehmigt zu bekommen“, so Weselsky. Damit soll die tarifpolitische Eigenständigkeit der GDL ein für allemal eliminiert werden. Dass dies den Privatisierungskurs des Bahnvorstandes förderlich sein würde, steht für außer Frage.

Das Angebot enthält auch keine substanziellen Verbesserungen. Für Überstunden, die die Lokführer bereits 2007 geleistet haben, sollten zwei wöchentlich, somit 104 Überstunden ausbezahlt werden. Das entspricht einer Einmalzahlung von 1 400 Euro. Wenn die Arbeitnehmer bereit sind, die Wochenarbeitszeit von 41 auf 43 Wochenstunden zu erhöhen, können sie eine Entgelterhöhung von zehn Prozent erreichen.

Angebot ist ein Hohn
„Dieses Angebot ist ein Hohn“, so der stellvertretende GDL-Bundesvorsitzende. Damit provoziert die Bahn wieder Arbeitskämpfe. Der erste wird am morgigen Donnerstag von 2 bis 11 Uhr im gesamten Regionalverkehr und bei den S-Bahnen stattfinden. Sollte der Arbeitgeber nicht einlenken, sind Streiks auch noch am 19., 22., 23. und/oder 24. Oktober 2007 möglich.

Die GDL hat gestern außerdem Berufung gegen die einstweilige Verfügung beim Arbeitsgericht Chemnitz eingelegt. Das Gericht hat der GDL am 5. Oktober zwar im Regionalverkehr Streiks erlaubt, nicht jedoch im Güter- und Personenverkehr. „Wir erhoffen uns mit dem Widerspruch eine Ausdehnung unserer Streikmöglichkeiten auch auf den Fern- und Güterverkehr“, so Weselsky.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2018, Alle Rechte vorbehalten!

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN