Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Was denn nun?

Lufthansa und UFO haben sich zu Gesprächen an einen Tisch gesetzt. Auf das Ergebniss durfte man gespannt sein. Nun gibt es von beiden Parteien eine Mitteilung die unterschiedlicher kaum sein kann. Während die Vetretung des Kabinenpersonals von einem scheitern spricht, sieht man sich bei der Lufthansa auf einem guten Weg.
Während die Lufthansa erklärt…:
Lufthansa bietet Ufo an, auch ohne Friedenspflicht bei Tochter Airlines in „große“ Schlichtung zu gehen

Lufthansa bietet der Gewerkschaft Ufo an, auch ohne verbindliche Friedenspflicht bei den Tochter-Fluggesellschaften Eurowings, Germanwings und CityLine den umfassenden Schlichtungsprozess zu beginnen, um den Einstieg in eine „große“ Schlichtung mit Ufo noch zu ermöglichen.

Der Verzicht auf die Zusicherung einer Friedenspflicht würde mit einem Moderationsprozess bei Germanwings verbunden, in dem alle offenen Tariffragen besprochen werden können. Über die Frage, ob ein etwaiger Moderationsprozess bei Germanwings mit oder ohne verbindliche Friedenspflicht erfolgen kann, ist Lufthansa offen und gesprächsbereit.

Dieses Zugeständnis hat Lufthansa der Ufo in den konstruktiven Gesprächen der vergangenen Tage gemacht.

Lufthansa setzt weiter alles daran, eine „große“ Schlichtung mit Ufo für die Kernmarke zu vereinbaren, um die drängenden Probleme der Kabinen-mitarbeiterinnen und -mitarbeiter zu lösen.

Kommt diese Form der Schlichtung nicht zustande, wird die tarifliche Schlichtung unter der Leitung der beiden Schlichter Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise fortgesetzt.
Quelle: Lufthansa

…schreibt die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) e.V.:
Lufthansa beendet trotz inhaltlicher Einigung Gespräche mit UFO

Die Verhandlungen der vergangenen drei Tage zwischen der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) und dem Lufthansa-Konzern sind gestern von Lufthansa ohne Ergebnis vorzeitig abgebrochen worden. UFO sagte für die Dauer der Gespräche einen einseitigen Streikverzicht zu.

“Lufthansa hat nun, statt weiter mit uns zu verhandeln, wieder einseitig Öffentlichkeit und Mitarbeiter angesprochen. Das LH-Angebot hört sich zwar nach einer Lösung an, verschweigt aber relevante Fallstricke, vor allem was die Rechtssicherheit des Angebots der Lufthansa angeht. Denn gerade Rechtssicherheit ist für unsere Kollegen nach den Vorgängen der jüngsten Vergangenheit von essenzieller Bedeutung. Jetzt wieder den Weg über eine öffentliche Kommunikationsschlacht zu suchen, statt sich mit uns zu den letzten Punkten einer bereits weitgehenden Einigung zusammenzusetzen, sind nur weitere Spielchen und alles andere als eine Lösung der vielen Konflikte”, sagt Daniel Flohr, stellvertretender UFO-Vorsitzender.

“Wir hatten UFO-seitig bereits am Dienstag mitgeteilt, dass es im Falle eines Scheiterns für den heutigen Tag keine Verkündung von weiteren Arbeitskämpfen geben wird, da der Fokus in den vergangenen Tagen ausschließlich für eine friedliche Lösung genutzt wurde. Wir würden diese Zeit gerne für Lösungen bereitstellen, statt wieder in der Öffentlichkeit darüber zu streiten, wer Recht hat”, erklärt Nicoley Baublies, Beauftragter des UFO-Vorstands.

“Leider ist ein Umdenken beim Lufthansa-Konzern offenbar immer noch nicht möglich. Verhandlungspartner standen uns in den vergangenen zwei Tagen an verschiedenen Stellen überhaupt nicht zur Verfügung. Mit Vertretern der Lufthansa konnten wir beispielsweise insgesamt 20 Minuten sprechen. Seitens Eurowings waren gar keine entscheidungsbefugten Vertreter zu erreichen. Da es in großen Teilen auch um essenzielle Rechtsfragen ging, hatten wir vereinbart, dass seitens des Konzerns Rechtsvertreter benannt werden. Diese boten jedoch Termine erst für die kommende Woche an, also nach Unterzeichnung der Schlichtung mit umfassender Friedenspflicht”, so Baublies weiter.

“Wir werden nun Vorbereitungen für die kleine Schlichtung und weitere Arbeitskämpfe forcieren, bieten Lufthansa jedoch an, die beiden benannten Schlichter zur Hilfe zu holen, um die sprichwörtliche Kuh noch vom Eis zu holen. Denn offenbar herrscht im Lufthansa-Konzern durch die erfolglosen Auseinandersetzungen der letzten Monate und die Arbeitskämpfe immer noch eine derartige Katerstimmung, dass Lösungen ohne Hilfe von außen nicht möglich sind. Wir haben Lufthansa heute Morgen einen, in unseren Augen weitgehend geeinigten Lösungsvorschlag zugesandt, an den wir uns bis auf Weiteres gebunden sehen. Wir bedauern sehr, dass weder die Kabinenmitarbeiter noch die Kunden des Konzerns heute schon Planungssicherheit von uns bekommen, denn sich abends ergebnislos trennen und morgens zuerst eine Kommunikation schalten, sind die alten Spielchen-Muster, die keine Sicherheit und Verlässlichkeit schaffen”, schließt Flohr.
Quelle: Unabhängige Flugbegleiter Organisation

Fortsetzung folgt!





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN