Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Was bereitet Geschäftsreisenden Probleme

Eine unabhängige, im Auftrag von CWT erstellte Studie, zeigt, dass Geschäftsreisenden, die oft unterwegs sind, die Verschlechterung des häuslichen Lebens und der Druck auf die Kollegen weltweit die größten Sorgen bereiten. Beim Blick auf ihr Privatleben glauben 22 Prozent, dass ihre Verpflichtungen aus den Geschäftsreisen die Qualität ihrer Beziehungen und des häuslichen Lebens schädigen. Daneben machen sich 21 Prozent Sorgen, dass ihre Familien glauben, sie würden ihre Dienstreisen ihren täglichen häuslichen Pflichten vorziehen.

Beim Blick auf den Arbeitsplatz fühlen sich 22 Prozent schuldig, dass ihre Kollegen ihre Arbeitslast übernehmen müssen, während sie unterwegs sind. 21 Prozent betonen, dass sie zu viel Zeit mit ihren Kollegen und Kunden verbringen, 14 Prozent sind besorgt über die Schwierigkeiten, mit ihren Kollegen in der Unternehmenszentrale in Kontakt zu bleiben.

Wenn man die regionalen Unterschiede bei den Geschäftsreisenden betrachtet, machen sich die Amerikaner die meisten Sorgen im Vergleich mit ihren Pendants in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum.

26 Prozent der Amerikaner glauben, dass ihr Zuhause und ihre privaten Beziehungen beeinträchtigt werden, gegenüber 23 Prozent der Reisenden aus Europa und 18 Prozent aus Asien-Pazifik. Und 23 Prozent geben an, dass es stressig sein kann, wenn man zu viel Zeit mit den Kollegen oder unterwegs mit Kunden verbringt. Bei den europäischen Reisenden ist die Quote genauso hoch, in Asien-Pazifik liegt sie bei 19 Prozent. In Amerika befürchten 22 Prozent, dass ihre Familien denken, sie wären lieber dienstlich unterwegs als ihre täglichen Aufgaben zu Hause zu erfüllen. In Europa beträgt die Quote 17 Prozent, im asiatisch-pazifischen Raum 23 Prozent.

Als letztes untersuchtes Kriterium machen sich Amerikaner weniger Gedanken über die Schwierigkeiten mit ihren Kollegen in der Zentrale (13 Prozent gegenüber 14 Prozent aus Europa und Asien-Pazifik) in Kontakt zu bleiben sowie über die Kollegen, die für sie einspringen (16 Prozent im Vergleich zu 25 Prozent aus dem asiatisch-pazifischen Raum und 24 Prozent aus Europa.

Unterschiede zwischen den Generationen

In Asien-Pazifik und Europa tendiert eher die Generation der Babyboomer dazu zu sagen, dass ihr Zuhause und persönliche Beziehungen leiden, wenn sie reisen. In Amerika liegen jedoch die Generation-X-Reisenden an der Spitze.

Die Reisenden der Generation X machen sich auch die meisten Gedanken über ihre Kollegen, die für sie einspringen. Sie erreichten die höchsten Prozentzahlen in den drei Regionen.

Die Millennials weisen in jeder Region höhere Werte auf als die beiden anderen Generationen, wenn es um ihre Sorgen geht, dass die Familien denken, dass sie ihre Dienstreisen dem heimischen Leben vorziehen. Dies gilt auch für die Schwierigkeiten, mit den Kollegen in der Unternehmenszentrale in Kontakt zu bleiben.

Bei der Frage nach dem Stress, der durch den hohen Zeitaufwand mit Kollegen und Kunden während der Reise verursacht wird, variieren die Unterschiede zwischen den Generationen in den Regionen. Im asiatisch-pazifischen Raum erreichen die Millennials die höchsten Werte, in Amerika sind es die Babyboomer und in Europa liegen Babyboomer und Generation X auf dem gleichen Niveau.
Quelle: CWT





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN