Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Warme Farben und mordernes Lichtkonzept sorgen für angenehmes Raumklima

QGD Hotelmanagement renoviert über 3.000 Zimmer und
800 Bäder in den bundesweit 22 Hotels der Marken Holiday Inn, Best Western
und Queens. Das Investitionsvolumen beträgt elf Millionen Euro. Die Zimmer
werden teil-, soft- oder vollrenoviert. Generell werden die Bereiche
erneuert, die für den Gast sichtbar sind. Das sind neben Zimmern und
Badezimmern vor allem Gästeflure, Eingangsbereich, Restaurants und Bars. In
einigen Häusern werden auch die Konferenzbereiche renoviert. „Wir freuen
uns, trotz der für Hoteliers schwierigen Zeiten und der seit Jahren geringen
Margen in unserer Branche diese Investitionen tätigen und unsere Hotels so
wettbewerbsfähiger machen zu können“, sagt Marketingdirektor Norbert
Stockmann. Während der nächsten fünf Jahre will QGD noch einmal einen
zweistelligen Millionenbetrag in seine Häuser stecken. Der Schwerpunkt der
Renovierungsarbeiten liegt auf den besonders stark frequentierten Hotels in
Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München.
Rund 2.000 Zimmer werden teilweise renoviert, knapp 1.000 erhalten eine
komplette Renovierung. Die Zimmergröße bleibt dabei bestehen. „Die
Bausubstanz ist leider nicht beliebig veränderbar“, erklärt Franz
Oberrainer, Operations Director von QGD Hotelmanagement. „Da müssen wir mit
dem arbeiten, was wir haben. Aber durch aktuelle Stoffe und ein modernes
Beleuchtungskonzept erreichen wir ein Raumklima und Raumgefühl, das dem von
neu konzipierten und neu gebauten Hotelzimmern in nichts nachsteht.“ Vor
allem warme, ruhige Farben bestimmen die neuen Zimmer. Gedeckte Braun- und
Beigetöne bei den Textilien, schwarz-weiß Fotografien an den Wänden, Granit
im Bad. QGD arbeitet wie schon in der Vergangenheit mit den Hotelausstattern
Neudahm (Wuppertal) und Tenbrink (Stadtlohn) zusammen. Man verfolge bei den
verschiedenen Häusern dennoch auch individuelle Ansätze. „Darauf legen wir
bei aller Corporate Identity und den einheitlichen Standards, die wir
natürlich haben, großen Wert.“ sagt Stockmann.
Die Standards der Franchisegeber sind bei den Renovierungsarbeiten ein
wichtiges Thema. Die Marke Holiday Inn, deren größter Franchisenehmer in
Deutschland QGD Hotelmanagement ist, hat beispielsweise
Sicherheitsvorschriften, die zum Teil weit über das deutsche Gesetz
hinausgehen. Nach US-amerikanischen Standards müssen Rauchmelder und
Sprinkleranlagen in jedem Zimmer installiert sein. Deutsche Berhörden
schreiben dies dagegen nicht zwingend vor. Auch vermeintliche Kleinigkeiten
müssen beachtet werden: So gehört bei den Holiday Inns zum Beispiel ein
elektronischer Wecker in jedes Zimmer, der in geeigneter Form ins
gestalterische Konzept integriert werden muss. Sei es im Fernseher, im Radio
oder als klassischer Wecker auf dem Nachttisch.

Neben der Einhaltung der Standards ist den Betreibern aber auch die
jeweilige Orientierung der Hotels wichtig: Wochenenddestinationen wie
Baden-Baden werden anders gestaltet als eher business-orientierte Hotels in
München, Frankfurt oder Düsseldorf, wo technische Ausstattung und
Funktionalität im Vordergrund stehen. Der Zugang zu elektronischen Medien
und W-LAN sind in allen QGD-Häusern selbstverständlich. Im Laufe des Jahres
2006 werden auch in die letzten Hotels mit Klimaanlagen ausgestattet, so
dass danach alle Zimmer der Gruppe über klimatisierte Zimmer verfügen.
Oberrainer verspricht sich durch die Renovierungen einen deutlichen
Wettbewerbsvorteil: „Durch die Investitionskosten erreichen wir einen
höheren Standard und können dem Gast mehr bieten.“
Bis die ersten Handwerker in die Häuser gekommen sind, ist bei QGD
Hotelmanagement schon einiges an Vorarbeit geleistet worden. Zunächst sind
die anstehenden Renovierungsarbeiten erfasst worden. Dazu kommen
Erkenntnisse über den Markt, die durch Kundenbefragungen oder technische
Weiterentwicklung gewonnen wurden. QGD hat daraus ein Anforderungsprofil und
ein Pflichtheft für die Häuser erstellt. Dass dies nicht zu einer
„Wunschliste“ ausufern dürfe, verstehe sich in betriebswirtschaftlich harten
Zeiten von selbst, so Stockmann. Als nächster Schritt wurden im Holiday Inn
Frankfurt City-South, Conference Centre Musterzimmer von den an der
Ausschreibung teilnehmenden Architekten eingerichtet. Stammgäste durften das
Musterzimmer testen und „Probe-schlafen“. Nachher hat QGD sie befragt.
Ausgehend von diesem Feedback ist schließlich eines der vorgeschlagenen
Konzepte leicht überarbeitet umgesetzt worden. Vom ersten Briefing des
Ausstatters bis zum Baubeginn sind fünf Monate vergangen. Jetzt, während der
Renovierung, ist das Organisationstalent des Hotelpersonals gefragt: Die
Umbauarbeiten müssen so koordiniert werden, dass die Gäste nicht gestört
werden.

Über QGD Hotelmanagement
QGD Hotelmanagement betreibt bundesweit 16 als Franchise geführte Holiday
Inn Hotels, fünf ebenfalls als Franchise geführte Best Western Queens Hotels
und ein Queens Hotel. 2004 setzte QGD Hotelmanagement mit mehr als einer
Million Gäste in 4.300 Zimmern 117 Mio. Euro um. Weitere Informationen unter
www.qgd-hotels.com.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben