Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Von Busbahnhof über Terminal bis Zufahrtstraße

Die nächste Runde zur Verbesserung der Infrastruktur am Flughafen Frankfurt-Hahn ist eingeläutet: Das neue Terminal wird heute in Betrieb genommen, der Bau der neuen Zufahrtsstraße geht in den Endspurt und ein neuer Busbahnhof entsteht in Kürze.

Terminal 1 und 2 sind jetzt eins
Genau nach Zeitplan wurde heute, am 1. Juni 2005, nach nur sieben Monaten Bauzeit, das neue Terminal mit einer Gesamtfläche von 13.500 Quadratmetern in Betrieb genommen. Dazu wurden mit einer Investitionssumme von 3,9 Millionen Euro die bestehenden Terminals 1 und 2 mit einer Zwischenfläche von 3.500 Quadratmetern verbunden. In dem neuen Terminal mit einer Gesamtinvestitionssumme von 21 Millionen Euro (Terminal 1 und 2 sowie Zwischenbau) können nun bis zu sechs Millionen Passagiere abgefertigt werden. Neben der Umlagerung aller sechs namhaften Autovermieter sowie einzelner Shops in den neuen Gebäudebereich werden drei neue Geschäfte im großen Terminal ihre Türen öffnen.
Dazu gehört im öffentlichen Bereich ein Spielsalon vom Betreiber Saturn Entertainment, der Metropolitan Health & Beauty Drogerie-Shop sowie im Sicherheitsbereich ein kombiniertes gastronomisches Konzept von Fraportissimo Enterprises im Seafood-Snack- sowie italienischem Markenkaffee-Bereich. Weiterhin befindet sich ein Multimedia-Shop sowie ein Koffer- und Lederwarengeschäft in der Planung.
Ein neues Servicecenter (ehemals Informationsschalter) steht darüber hinaus auch zur Verfügung: Hier können sich Fluggäste und Besucher rund um das Terminalgeschehen am Flughafen informieren, die Mitarbeiter stehen mit Rat und Tat per Telefon (06543- 50 8000) und vor Ort zur Verfügung. Das Servicecenter bietet außerdem einen Copy- und Faxservice, das Fundbüro befindet sich hier und Schlüssel sowie spitze Gegenstände wie Taschenmesser, die nicht an Bord mitgenommen werden dürfen, können hier gegen Gebühr aufbewahrt werden.
Eine offizielle Terminal-Einweihung mit Hans-Artur Bauckhage, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, und geladenen Gästen ist am 21. Juli 2005 geplant.



Neue Zufahrtsstraße – Vollsperrung der Flughafen-Zufahrt vom 13.6. bis 2.7.2005 / Umleitung durch Lautzenhausen
Der dritte und größte Bauabschnitt der neuen Zufahrtsstraße geht in den Endspurt: Die zukünftige Hauptzufahrtsstraße wird an die bestehende Kreisstraße (K 2) angebunden. Zu diesem Zweck wird vom 13.6. bis voraussichtlich 2.7.2005 die K 2 (Verbindung zwischen der Bundesstraße B 50 und dem Flughafengelände) ab der Einmündung K 76 (Einmündung Lautzenhausen) voll gesperrt. Während dieser Zeit wird der gesamte Verkehr zum und vom Flughafen Frankfurt-Hahn durch den Ort Lautzenhausen geführt. Dazu wird in der Büchenbeurener Strasse sowie in den betroffenen Teilen der Hauptstrasse ein absolutes Halteverbot verfügt. Der Zweckverband Flughafen Hahn, Bauherr der neuen Zufahrtsstraße, geht während dieser Zeit von keinen Rückstaus aus. Fluggäste und Besucher werden trotzdem gebeten, genug Zeit für die Anreise einzuplanen, falls es dennoch zu unvorhergesehenen Verkehrsbehinderungen kommen sollte. Ab dem 2.7.2005 erfolgt die Hauptzufahrt zum Flughafen dann über das Mainzer Tor, muss aber, bis die komplette Zufahrtsstraße im Herbst 2005 fertiggestellt ist, noch über eine Umleitungsstrecke innerhalb des Flughafengeländes geleitet werden.
Die Zufahrt zur Landespolizeischule und in den „Housing-Bereich“ bleibt während der Baumaßnahme gewährleistet. Das Investitionsvolumen für die gesamte Hauptzufahrtsstraße beträgt rund 10 Millionen Euro.



Neuer Busbahnhof
Direkt angrenzend an das Parkhaus PH (Kurzzeitparkplatz in der Nähe des Terminals) wird ein etwa 4.850 Quadratmeter großer Bahnhof mit insgesamt 15 Bushaltestellen inklusive Fußweg zum Terminal entstehen – mit den Baumaßnahmen wurde bereits Anfang Mai begonnen. Der neue Busbahnhof, der teilweise überdacht sein wird, soll im Oktober 2005 seiner Bestimmung übergeben werden. Da mit steigender Passagierzahl auch die Zahl der per Bus anreisenden Fluggäste zunimmt, ist diese Maßnahme notwendig, um Staus vor den Terminals zu verhindern. Zur Zeit starten die Busse dort mit über 80 täglichen Fahrten in alle wichtigen umliegenden Großstädte. Der Zweckverband Flughafen Hahn ist hier ebenso Bauherr und vergab den Auftrag für die Bauausführungen an die Firma Faber GmbH aus Schlierschied bei Gemünden. Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf etwa 600.000 Euro.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben