Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Viele geschäftsreisende Frauen fühlen sich nicht ausreichend über Sicherheitsrisiken aufgeklärt

Viele geschäftsreisende Frauen fühlen sich von ihren Arbeit­gebern nicht ausreichend auf geschlechterspezifische Sicherheitsrisiken im Ausland vorbe­reitet. Das ergab eine Umfrage von International SOS. Die Umfrage wurde im Rahmen eines Webinars mit dem Titel „Sicherheits-Tipps für geschäftsreisende Frauen“ im vergangenen Monat durchgeführt. 57 Prozent der 120 Teilnehmer aus dem Asia-Pacific-Raum gaben dabei an, dass ihr Unterneh­men keinerlei Sicherheitsberatung oder -Richtlinien für geschäftsreisende Frauen anbiete. Gleichzeitig plädierten 85 Prozent der Befragten aus Unternehmen ohne konkretes Programm für die Reisesicherheit ihrer weiblichen Mitarbeiter dafür, entsprechende Maßnahmen einzuführen. Dabei wünschen sich 60 Prozent der Befürworter einen Sicherheitsleitfaden per E-Mail oder eine 24-Stunden-Beratungs-Hotline. Nur 20 Prozent von ihnen würden ein per­sönliches Briefing bevorzugen.



Die Zahl der weiblichen Geschäftsreisenden ist in den vergangenen Jahren rapide angestiegen. Fast jeder zweite Business-Reisende weltweit ist heute eine Frau. Vor diesem Hinter­grund sieht Dr. Penelope Kinch, Deputy Managing News Editor bei Travel Security Services, einem Joint Venture von International SOS und Control Risks, akuten Handlungsbedarf bei international agierenden Unternehmen und Organisationen: „Die Umfrage zeigt, dass Unter­nehmen all ihre Geschäftsreisenden – männlich wie weiblich – über denselben Kamm sche­ren und dabei die zusätzlichen Risiken ignorieren, denen Frauen im Auslandseinsatz gege­nüberstehen.“

Zu diesem Zweck haben die Teilnehmer des Webinars „Sicherheits-Tipps für geschäftsreisende Frauen“ die „Goldenen Regeln“ zur Vermeidung potentieller Gefahrensituationen für geschäftsreisende Frauen erarbeitet. Das Spektrum der Risikoprävention reicht dabei von der sorgfältigen Planung des Reiseablaufs und dem Sammeln relevanter Informationen über die Zielregion im Vorfeld des Einsatzes bis hin zur Beachtung kultureller Besonderheiten und ei­nem angemessenen persönlichen Auftreten vor Ort. Weitere, detaillierte Informationen zum Inhalt des Webinars und den Tätigkeitsfeldern von International SOS können per E-Mail an folgende Adresse angefordert werden: Info.Germany@internationalsos.com

www.internationalsos.com





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben