Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Verträge mit ausländischen Absatzmittlern sind eine große Herausforderung und ein nicht zu vernachlässigender Risikofaktor im Export

Jeder dritte Euro in Deutschland wird über den Export er-wirtschaftet. Nahezu die Hälfte der Umsätze erfolgt dabei über ausländische Handelsvertreter oder Vertragshändler. Die Gestaltung grenzüberschreitender Verträge ist jedoch häufig nicht einfach, da internationale Verträge nicht ohne weiteres nach den deutschen Gesetzbüchern zu beurteilen sind. Exportverträge sollten so abgeschlossen werden, dass sie nicht zu einer Gefahr für die Unternehmung werden. Vor diesem Hintergrund hat der Seminarveranstalter Global Competence Forum das Fachseminar „HANDELSVERTRETER- UND VERTRAGS-HÄNDLERVERTRÄGE IM AUSLAND“ in seine Produktpalette aufgenommen. Dieses Training bereitet Firmen auf die Herausforderungen des internationalen Handels vor. Der Referent, Prof. Dr. Klaus Detzer, bekannt durch zahlreiche Publikationen im internationalen Vertriebsrecht, ist ein erfahrener Experte auf dem Gebiet des ausländischen Rechts der Handelsvertreter und Vertragshändler. „Neben der Auswahl leistungsfähiger Vertriebspartner stellt insbesondere die Gestaltung der Verträge einen ernsthaften Stolperstein dar“, so Bernd K. Zeutschel, Geschäftsführer von Global Competence Forum. „Viele in der Praxis geschlossene Verträge enthalten gravierende Lücken und gefährliche Fallstricke, die für den Hersteller im Ernstfall von signifikantem Nachteil sind. Allein in der Europäischen Union bestehen bedeutende Unsicherheiten bei beiden Vertragsparteien, da in einigen Ländern die Stellung des Handelsvertreters oder des Vertragshändlers nicht eindeutig oder gar nicht geregelt ist. Darüber hinaus verschärft sich die Situation im nichteuropäischen Ausland erheblich. Hier muss bei Vertragsverhandlung, -gestaltung und -abschluss beachtet werden, dass jeweils völlig andere Rechtssysteme und -gebräuche herrschen, welche zumeist eine Untersuchung im Einzelfall notwendig machen.“ Das Praktikerseminar „HANDELSVERTRETER- UND VERTRAGSHÄNDLERVERTRÄGE IM AUSLAND“ gibt den Teilnehmern erprobte Gestaltungstipps und das Know-how für rechtswirksame Verträge an die Hand, so dass diese erfolgreich zum Abschluss gebracht werden können. Ein weiterer Schwerpunkt sind praktische Empfehlungen zur Aufarbeitung vorhandener Altlasten. Darüber hinaus wird Bezug genommen auf landesspezifische Besonder-heiten im Rechtssystem sowie aktuelle außenhandelsrechtliche Entwicklungen in und außerhalb der EU. Ziel des Seminars ist es, Risiken und mögliche Rechtsfolgen konsequent zu mi-nimieren, Verträge wirtschaftlich zu gestalten und somit eine erfolgreiche und nachhaltige Zusammenarbeit mit internationalen Handelsvertretern aufzubauen. Bei Interesse an „HANDELSVERTRETER- UND VERTRAGSHÄNDLERVERTRÄGE IM AUSLAND“ sind nachfolgend die nächsten Termine und Veranstaltungsorte genannt: am 01. Dezember 2005 in Wiesbaden und 29. Juni 2006 in Wiesbaden. Das Seminarprogramm ist unter http://www.gcforum.de/broschure_HVVV.pdf im Internet aufrufbar. Aufgrund limitier-ter Teilnehmerzahlen empfiehlt der Veranstalter eine frühzeitige Buchung des Seminars. Global Competence Forum organisiert Konferenzen und Trainings zu aktuellen Management-themen sowie internationale Fach- und Länderseminare. Weitere Firmen- und Seminarinformationen sind erhältlich unter: Schlossbergstraße 10, D-72070 Tübingen, Tel. +49 7071 55970, Fax +49 7071 559730, http://www.gcforum.de, mailto:info@gcforum.de. Kürzlich wurde auch eine Dependance in Österreich eröffnet, wo Global Competence Forum unter folgender Adresse zu erreichen ist: Mariahilferstraße 123/3, 1060 Wien, Tel. +43 1 59999259, Fax +43 1 59999260, http://www.gcforum.at, mailto:info@gcforum.at.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben