Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

VDR kritisiert partielles Aussetzen des Emissionshandels und fordert globale Lösung im Luftverkehr

Der GeschäftsreiseVerband VDR kritisiert die Entscheidung der EU-Kommission, den Emissionshandel nur für Flugzeuge auszusetzen, die außerhalb der Europäischen Union starten oder landen. „Wir begrüßen zwar die Entscheidung der EU-Kommission, die umstrittene Klimaschutzabgabe für Fluggesellschaften vorerst für ein Jahr auszusetzen. Nach massivem Druck aus der Wirtschaft kommt nun endlich Bewegung in die Diskussion um den Emissionshandel“, sagt Präsident Dirk Gerdom, dessen Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) immer wieder eine globale Lösung angemahnt hatte. Für innereuropäische Verbindungen werden die Abgaberegeln des EU-Emissionshandels jedoch weiter gelten. „Die Entscheidung der EU-Kommission ist nicht nur aus Sicht der deutschen Fluggesellschaften inkonsequent“, sagt Gerdom. „Europas Wirtschaft wird dadurch ungerechtfertigt benachteiligt.“

Durch die partielle Aussetzung des Emissionshandels entsteht ein Wettbewerbsnachteil für die europäischen Airlines gegenüber der internationalen Konkurrenz. Der GeschäftsreiseVerband VDR erwartet, dass die Fluggesellschaften einen Teil der Abgabe an die Verbraucher weitergeben werden. „Deutsche Unternehmen müssen deshalb bei ihren Geschäftsreisen bald mit Preiserhöhungen rechnen“, sagt der Verbandspräsident. Der VDR fordert ein überlegtes Vorgehen. „Es gibt nur eine sinnvolle Lösung. Zunächst muss das globale System aufgesetzt und anschließend alle Airlines einbezogen werden. Und nicht anders herum.“



Die einseitige Bevorzugung gehe vor allem auf Kosten der deutschen und der europäischen Unternehmen und schwäche die Wirtschaft. „Wie weit sollen die Fluggesellschaften noch mit zusätzlichen Abgaben belastet werden? Luftverkehrssteuer oder Gebühren der Flugsicherung werden durch erhöhte Ticketpreise eins zu eins durchgereicht. Und am Ende sind es wieder Unternehmen, die in den sauren Apfel beißen und Kostensteigerungen hinnehmen müssen“, sagt Gerdom, hauptberuflich Head of Global Travel Management bei SAP in Walldorf.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben