Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

VDR fordert: Gesunkenen Kerosinpreis an Kunden durchreichen!

An der Tankstelle sinkt der Preis für Benzin und Diesel seit Monaten. Auf den Kerosinzuschlag, den die Fluggesellschaften ihren Kunden aus der Tasche ziehen, scheint sich der günstige Rohölpreis nicht auszuwirken. Die Airlines bewegen sich keinen Millimeter.

Nun hat sich die Politik zu Wort gemeldet und die Airlines aufgefordert, den Kerosinzuschlag zu senken.
Der deutsche GeschäftsreiseVerband VDR begrüßt den Vorstoß der Bundesregierung. „Die Airlines sollten dieser Forderung folgen, da ansonsten versteckte und ungerechtfertigte Preiserhöhungen vermutet werden könnten“, sagt Dirk Gerdom, Präsident des Verbands Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) und verweist damit auf eventuelle unlautere Praktiken der Fluggesellschaften, die ihre Kerosinzuschläge trotz gesunkener Ölpreise bei gleicher Höhe belassen.

Die Zuschläge waren in Zeiten steigender Rohstoffkosten eingeführt worden. Doch nun sinken die Ölpreise. „Preissteigerungen wurden seitens der Airlines oft mit den gestiegenen Ölpreisen begründet. Das haben die Kunden verstanden“, so Gerdom. „Doch was wir nicht verstehen: Wenn die Ölpreise sinken, müssen auch die Preise wieder sinken. Dieser Kostenvorteil muss direkt an die Kunden durchgereicht werden!“

Immer wieder sinken die Kerosinpreise. Hinzu kommt, dass Airlines ihren Treibstoffverbrauch in den vergangenen Jahrzehnten stark reduzieren konnten. „Mit diesen Zahlen machen Airlines zu Recht Werbung für sich. Aber genau aus diesen Gründen ist es für unsere Mitglieder auch nicht nachvollziehbar, warum die Zuschläge für Treibstoff nicht gesenkt werden. Denn bei mehr als zwölf Milliarden Euro, die deutsche Unternehmen im Jahr für Flüge ausgeben, wirkt sich die kleinste Preissenkung massiv aus“, sagt VDR-Präsident Dirk Gerdom. Veränderungen des Ölpreises kommen verzögert bei den Fluggesellschaften an, weil sie Kerosin lange Zeit im Voraus einkaufen. Der VDR will deshalb zunächst die nächsten Monate abwarten und sich dann direkt an die Airlines wenden.

Quelle: VDR





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben