Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

USA-Reisende müssen mit Zollkontrollen ihrer elektronischen Geräte samt Datenbestand rechnen

Datensicherheitsexperte Utimaco: Vertrauliche Daten vor der
Einreise in die USA absichern!

Debatte um die Sicherheit von Notebooks und elektronischen
Datenträgern bei der Einreise in die USA: Auf der Konferenz der
Association of Corporate Travel Executives (ACTE) in Barcelona haben
laut Berichten der New York Times rund 1.000 Business-Vielflieger und
Vertreter der Reisebranche über die aktuelle Verschärfung der
Zollkontrollen diskutiert. Knackpunkt war, dass die US-Zollbehörde
jederzeit die Privat- oder Geschäftsgeräte der Einreisenden
überprüfen und sogar konfiszieren kann, ohne Gründe und weiteres
Vorgehen zu erläutern. ACTE ist daher besorgt, dass der Umgang mit
privaten und geschäftskritischen Informationen völlig im Dunkeln
bleibt. Es sind Fälle bekannt, bei denen Notebooks samt Inhalt für
ein Jahr von den Behörden einbehalten wurden.

„Bisher war die größte Sorge von Geschäftsreisenden, dass ihre
mobilen Geräte abhanden kommen. Heute kommt hinzu, dass bei
Flughafenkontrollen in den USA vertrauliche Daten von
Sicherheitsbeamten eingesehen werden können und es völlig unklar
bleibt, was mit ihnen in den US-Behörden geschieht“, erklärt Rieke
Bönisch von der Data Security Company Utimaco. „Die Privatsphäre der
Reisenden ist so erheblich eingeschränkt, Geschäftsgeheimnisse sind
bedroht.“

ACTE fordert daher klarere Vorgaben von der Regierung, was
Reisende bei der Einfuhr von elektronischen Datenträgern zu beachten
haben und welche Kontrollprozesse zu erwarten sind. In einem White
Paper hat ACTE den aktuellen Stand der verschärften Zollkontrollen
zusammengefasst:
http://www.acte.org/events/Barcelona/PDF/EMEA_WhitePaper.pdf

„Besonders Geschäftsreisenden in die USA, empfehlen wir,
vertrauliche Inhalte auf ihren Notebooks, PDAs und Smartphones zu
verschlüsseln, damit Außenstehende keinen Zugriff haben“, so die
Datensicherheitsexpertin von Utimaco weiter. „Wir gehen davon aus,
dass diese eher willkürlichen amerikanischen Kontrollprozesse sich
stark auf die Art und Weise auswirken, wie Geschäftsreisende mit
ihren sensiblen Daten umgehen und wie viele sie davon mit auf Reisen
nehmen.“





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben