Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Umwelt-Award für schadstoffarme Dienstwagen

Volkswagen Leasing und NABU verleihen Umwelt-Award DIE GRÜNE FLOTTE für schadstoffarme Dienstwagen

Die Volkswagen Leasing GmbH und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) setzen ihre Zusammenarbeit beim Umwelt- und Klimaschutz fort: Im Rahmen des zweiten Umwelt-Awards „DIE GRÜNE FLOTTE“ sparten die 77 Teilnehmer mit rund 9.200 Fahrzeugen in diesem Jahr 1.650 Tonnen CO2 und knapp 630.000 Liter Kraftstoff ein. Erstmals wurde auch ein Initiativpreis für eine besonders umweltorientierte Fuhrparkstrategie verliehen. In Berlin überreichten Lars-Henner Santelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH, und Olaf Tschimpke, Präsident des NABU, im Beisein von Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen die Preise an die Gewinner.

In der ersten Kategorie „Größte prozentuale Kraftstoffersparnis“ teilten sich die CEF GC GmbH und die SEAR GmbH in der Klasse bis 100 Fahrzeuge den ersten Platz. Beide Unternehmen senkten den durchschnittlichen Spritverbrauch ihrer Flotte um 3,9 Prozent. Bei den Fuhrparks über 100 Fahrzeugen fuhr die CLAAS KGaA mbH mit einer Reduktion des Kraftstoffverbrauchs um 6,2 Prozent auf Rang eins.

Erfolgreich unterwegs in der Kategorie „Geringster Durchschnittsverbrauch“ bis 100 Fahrzeuge war das Pflegeteam Wentland mit 5,87 Liter auf 100 Kilometer. Noch sparsamer waren die Mitarbeiter der HypoVereinsbank. Die Flottenfahrzeuge des Unternehmens verbrauchten im ersten Halbjahr 2011 durchschnittlich nur 5,09 Liter, was den ersten Platz im großen Fuhrparksegment über 100 Fahrzeuge bedeutet.

Damit nicht genug. Sowohl die HypoVereinsbank als auch das Pflegeteam Wentland konnten sich in ihrer jeweiligen Fuhrparkgrößen-Klasse über einen Doppelsieg freuen. Denn der geringe Durchschnittsverbrauch der beiden Gewinner spiegelte sich auch in der Kategorie „Größter Anteil an verbrauchs- und emissionsreduzierter Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns“ wider. Auch dort belegen beide Unternehmen den ersten Platz. Der Anteil an der Volkswagen Leasing-Flotte des Pflegeteams Wentland liegt bei 90,3 Prozent, während die HypoVereinsbank bereits zu 100 Prozent auf umweltfreundliche Modelle des Volkswagen Konzerns setzt.

Erstmalig wurde zudem ein Initiativpreis für eine besonders umweltfreundliche Fuhrparkstrategie vergeben. Ausgezeichnet wurde hier der 360-Grad-Ansatz der Remondis AG. Im ersten Schritt setzt das Unternehmen bereits zu über 40 Prozent auf umweltfreundliche Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns in der über 1.000 Fahrzeuge großen Volkswagen Leasing-Flotte. „Vor allem die BlueMotion-Technologie von Volkswagen bietet eine optimale Symbiose aus Ökonomie und Ökologie, die am Markt ihresgleichen sucht“, erklärt Herwart Wilms, Geschäftsführer der Remondis Assets & Service GmbH. Zusätzlich nutzt Remondis spezielle Anreizsysteme für ihre Fahrer, um noch stärker die Wahl umweltfreundlicher Fahrzeuge zu fördern. Abgerundet wird das Konzept durch den konsequenten Einsatz von ECO-Fahrtrainings. Den Startschuss machten 250 Vertriebsmitarbeiter, die den umweltbewussten Einsatz ihres Pkws übten. Langfristiges Ziel sei es, dass alle Mitarbeiter, die mobil für das Unternehmen unterwegs sind, ein ECO-Fahrtraining absolvieren.

Umwelt-Programm und Beispielprojekt „Großes Moor“

Dass die Volkswagen Leasing nicht nur Preise vergibt, sondern selbst Verantwortung übernimmt und gemeinsam mit dem NABU aktiv Klima- und Naturschutz betreibt, zeigt das Renaturierungsprojekt „Großes Moor“. Auch 2011 fördert das Unternehmen im Rahmen des Umwelt-Programms die Wieder-vernässung der gefährdeten Moorlandschaft. Lars-Henner Santelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH, überwies dem Präsidenten des Naturschutzbundes Deutschland e.V., Olaf Tschimpke, im Rahmen der Award-Verleihung einen gesonderten Projektbeitrag in Höhe von 50.000 Euro. Die Summe fließt zusätzlich in das Natur- und Klimaschutzprojekt „Großes Moor“ bei Gifhorn in Niedersachsen. Santelmann betonte außerdem die Bedeutung des Engagements für den Natur- und Klimaschutz im Flottenmanagement. „Die steigende Zahl der Teilnehmer am Umwelt-Award zeigt, dass ökologische Verantwortung und ökonomische Notwendigkeiten im Fuhrparkmanagement zunehmend miteinander einhergehen. Es freut uns daher sehr, auch in diesem Jahr einen zusätzlichen Beitrag für unser gemeinsames Klimaschutzprojekt leisten zu können.“ Das spiegelt sich auch im umweltfreundlichen Fahrzeugbestand der Volkswagen Leasing wider. Dieser verzeichnete in 2011 eine deutliche Steigerung und liegt mittlerweile bei 106.000 Fahrzeugen.

Für den NABU hat das Projekt einen großen Stellenwert, denn die Höhe der Kohlendioxid-Emissionen im Straßenverkehr wird insbesondere bestimmt durch den Verbrauch der Firmenwagen. „Fast 60 Prozent der Neufahrzeuge werden gewerblich genutzt. Auch die Kilometerleistung der Dienstwagen liegt deutlich höher, als die von Privatfahrzeugen. Rund 25 Prozent der Autos – vor allem Dienstwagen – fahren 75 Prozent aller Kilometer in Deutschland. Aus diesem Grund ist es so wichtig, hier Anreize für verbrauchsarme Fahrzeuge zu setzen“, sagte Tschimpke. Neben der Begrenzung des Fahrzeugverbrauchs werde aber zusätzlich auch Geld für Klimaschutzprojekte in die Hand genommen. In diesem Zusammenhang betonte Tschimpke: „Moorschutz ist gleichbedeutend mit Klimaschutz. Moore bedecken weltweit nur drei Prozent der Landflächen, in ihnen ist aber 30 Prozent des terrestrischen Kohlenstoffs gebunden. In Deutschland sind sie aber zu 95 Prozent entwässert, abgetorft, bebaut oder landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzt“, so der NABU-Präsident. „Hier zeigt sich wie bedeutend der Schutz der Moore ist, ebenso wie die beispielhafte Kooperation mit der Volkswagen Leasing.“ Gerade deshalb müsse auch der Torfabbau dringend reduziert werden. Dieser sei derzeit zu billig, wodurch es keinen Anreiz gebe auf ihn zu verzichten. „Es fehlt eine Ausstiegsstrategie. Wo andere Länder schon daran arbeiten auf Torf aus Mooren ganz zu verzichten, passiert in Deutschland nichts“, sagt Tschimpke, denkbar wäre eine verpflichtende, schrittweise steigende Torfersatzquote.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben