Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Trends im Reiserisikomanagement

Gesundheits- und Sicherheitsmanagement für Mitarbeiter auf internationalen Geschäftsreisen und Auslandseinsätzen ist das Thema eines neuen Papiers der Federation of European Risk Management Associations (FERMA, Dachverbands der Europäischen Risikomanagement-Vereinigungen) und International SOS, dem weltweit führenden Dienstleister für medizinische Assistance und Sicherheit.

Wie eine in diesem Jahr* durch die FERMA und International SOS durchgeführte Umfrage ergab, ist Reiserisikomanagement für 79% der befragten Risiko- und Versicherungsmanager ein wichtiges Thema. Die FERMA und International SOS haben daher das aktuelle Papier erarbeitet, um es Versicherungs- und Risk Managern zu erleichtern, ihrer Verantwortung im Rahmen beruflich veranlasster Auslandsreisen und -einsätze umfassend nachzukommen.

Der Bericht identifiziert den Risk Manager als entscheidende Einflussperson für die Evaluierung wirksamer Reiserisikomanagement-Lösungen. So heißt es in dem Papier: „Der ganzheitliche Blick auf die medizinischen, Sicherheits- und Versicherungsaspekte zeichnet den Risk Manager aus. Er hat damit eine wichtige Basis, um wirkungsvolle Lösungen und praktische Antworten zu liefern, für alle denkbaren Situationen, denen sich ein Unternehmen, das Mitarbeiter ins Ausland entsendet, gegenübersehen kann.“

Im Bericht enthalten sind:
– eine juristische Betrachtung der Fürsorgepflicht für Organisationen in Europa
– Best-Practice-Fallbeispiele und praktische Erfahrungen leitender Risk Manager der Unternehmen Atlas Copco, CMI Groupe, DLA Piper, Drägerwerk, Kering und Wolters Kluwer
– eine Reiserisikomanagement-Toolbox, die Massnahmen für das Gesundheits- und Reisesicherheitsmanagement umreisst. Mit Hilfe dieser Toolbox können Unternehmen die Risiken für ihre Geschäftsreisenden und im Ausland eingesetzten Mitarbeiter senken.
– ein Überblick über die Umsetzung der europäischen Gesetzgebung in 15 Mitgliedsländern, der zeigt, wie nationale Gesetze den Unternehmen immer grössere Verantwortung für die Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitarbeiter auferlegen

Jorge Luzzi, Vorstandsmitglied der FERMA und Verantwortlicher für das Projekt, sagt:
„Geschäftsreisende sind heute häufiger und länger unterwegs als je zuvor. Mit diesem Bericht unterstützen wir Unternehmen, ihre Fürsorgepflicht gegenüber diesen Geschäftsreisenden zu erfüllen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ungewohnten Situationen und gegenüber ihren Heimatländern erhöhten Risiken ausgesetzt sind. Die FERMA empfiehlt das Dokument aufgrund der enthaltenen praktischen und juristischen Hilfestellung sowohl ihren Mitgliedern als auch allen anderen Personen, die sich mit dem Thema Auslandsreisen innerhalb ihres Unternehmen beschäftigen.“

Laurent Taymans, Regional Medical Director, International SOS, erklärt:
„In diesem sich schnell ändernden wirtschaftlichen Umfeld müssen Unternehmen in der Lage sein, robuste und skalierbare Lösungen zum Schutz ihrer Geschäftsreisenden und Expats bereitzustellen. Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu verstehen und abzumildern, ist eine immer wichtigere Komponente internationaler Geschäftsentwicklungsstrategien, deren Nutzen deutlich messbar ist. Vorbeugung hat inzwischen Vorrang vor rein finanziellen Überlegungen. In diesem Umfeld bietet sich Versicherungs- und Risk Managern eine einzigartige Perspektive, ihre Rolle neu zu definieren und Unterstützung zu gewinnen.“

Ein kostenloses Download des Papiers gibt es unter: http://go.internationalsos.com/FERMA-Paper-2015.

* Die FERMA und International SOS haben zwischen April und Juli 2015 eine Online-Kurzumfrage durchgeführt, in deren Rahmen Unternehmen zu ihren Vorgehensweisen und Ansichten zum Reiserisikomanagement befragt wurden. Die 191 antwortenden Personen waren mehrheitlich Risk Manager (60%). 20% waren Versicherungsmanager und weitere 20% Risk- und Versicherungsmanager.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben