Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Trattoria Amano ist auf dem besten Weg in den Düsseldorfer Restaurant-Olymp

Wer sich in der Düsseldorfer Gastronomieszene an die Spitze kochen will, muss sich abheben. Denn in der Landeshauptstadt gibt es nicht nur sehr viele, sondern auch sehr viele gute Restaurants. Ausgezeichnete Chancen bald zur Upperclass der Düsseldorfer Restaurantszene zu gehören, hat die Amano Bar + Trattoria im vor wenigen Monaten eröffneten Radisson SAS Media Harbour Hotel Düsseldorf. Küchenchef Bastiaan Arts legt Wert auf feinste Zutaten und pure Kochkunst. Restaurantmanager Stefan W. Kohlhase und sein Team verstehen es, jedem Gast das Gefühl zu geben, willkommen zu sein. Hinzu kommt die gelungene Innenarchitektur, die für eine entspannte Wohlfühlatmosphäre sorgt.

Betritt man das Hotel von der Hammerstraße aus blickt man als erstes auf den deckenhohen gläsernen begehbaren Weinschrank. Er bietet Raum für rund 1000 Flaschen und sucht seinesgleichen in Düsseldorf. Linker Hand lädt die stylische Bar mit goldenen Philippe Starck-Hockern zum Aperitif oder einem italienischen Espresso ein. Bei schönem Wetter können die raumhohen Fenster zur Terrasse hin geöffnet werden und man ist direkt mittendrin im bunten Treiben des Medienhafens. Rechts vom Eingang bietet sich den Gästen ein entspannter Loungebereich mit cognacfarbenen Ledersofas und lang gestreckter moderner Kaminfront. Die Trattoria liegt in der Mitte. Ungewöhnlich und zu gleich angenehm ist das Gefühl, sich nicht in einem Hotel zu befinden, denn die Rezeption liegt fast versteckt hinter der Kaminecke. „Eigentlich sind wir ein Restaurant mit einem Hotel drum herum“, meint Hoteldirektor Thoma Swieca augenzwinkernd.

Die gesamte Atmosphäre ist sehr modern, aber überhaupt nicht kühl. Die dominierende Farbe im Amano ist ein warmes Braun: Edel der Boden aus dunklem Wenge-Holz. Wohnlich die Holztische mit Armlehnstühlen aus Leder. Wer es intimer mag, kann sich mit maximal 16 Personen in den Privat Dining Room zurückziehen. Die baroloroten Samtvorhänge und der längliche Glaskronleuchter schaffen eine intime Stimmung. Vom Restaurant durch eine rote Glasschiebetür getrennt, ist man sichtbar und trotzdem unter sich.



Der Name Amano kommt vom italienischen fatto a mano, was handgemacht bedeutet. Und das ist auch das Credo der Küche: handgemachte Speisen, einfach zubereitet aus marktfrischen Zutaten. Zur Begrüßung erhält jeder Gast frisches Brot, das auf einer Anrichte aus Olivenholz geschnitten und in Schalen aus Olivenholz serviert wird. Zur Wahl stehen Zitronen-, Kräuter-, Tomaten-Oliven- und Früchtebrot. Dazu gibt es kaltgepresstes Olivenöl und edlen 25 Jahre alten Balsamico-Essig. Die Speisekarte in deutsch und englisch ist nach italienischem Vorbild in Antipasti, Zuppe, Primi Piatti & Risotto, Secondi Piatti und Dolci unterteilt. Die wechselnden Tagesgerichte werden vom Servicepersonal mündlich vorgetragen. Auch hier zeigt sich schnell der Unterschied, denn die Mitarbeiter des Amano wissen wovon sie sprechen. Kennen sich aus mit den einzelnen Zutaten und Geschmacksrichtungen und beraten gerne.

Die Speisekarte bietet authentische mediterrane Kochkunst von hoher Qualität mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Das Besondere liegt in der Einfachheit vieler Speisen, die ohne viel Schnickschnack präsentiert werden und dem Gaumen ein geschmackliches Feuerwerk bieten. Neben italienischen Klassikern wie Carpaccio (zwölf Euro) oder Panna Cotta (fünf Euro), finden sich auch ungewöhnliche Geschmacks-Kombinationen, wie Safranrisotto mit Lakritz und Jacobsmuscheln (zwölf Euro) oder Hirschsteak mit Apfelkruste, Kirschen, Oliven und Kastanien (20 Euro). Bei den hausgemachten Pasta locken zum Beispiel Agnolotti mit Ziegenkäse, Auberginenkaviar und Korianderschaum (zwölf Euro) oder Rigatoni mit Rinderfilet, Minze und Zwiebeln (14 Euro). Authentisch italienisch auch das Getränkeangebot: Die Limonaden, das Bier und natürlich der Wein kommen alle aus Italien. Guter Service: alle Weine werden auch glasweise angeboten.

Für die Zukunft schmiedet das Amano-Team schon eifrig Pläne: So wird es im Sommer auf der Terrasse am Zollhof ein großes Barbecue geben. Geplant sind außerdem Weindegustationen. Schon jetzt hat das Restaurant erste Stammgäste und die Chancen zum Aufstieg in den Düsseldorfer Restaurant-Olymp stehen überaus gut.



Weitere Informationen unter: www.amano-medienhafen.de

Radisson SAS Hotels & Resorts gehört zum Hotelunternehmen Rezidor SAS Hospitality. Die Firstclass-Hotelkette bietet ihren Gästen erstklassigen Service und ein zeitgemäßes Hotelerlebnis im gehobenen Segment. Radisson SAS wurde mit zahlreichen Preisen als beste Hotelkette ausgezeichnet und ist insbesondere für die Service-Philosophie „Yes I Can“ und die 100% Gästezufriedenheits-Garantie bekannt. Seit September 2005 bietet Radisson SAS ihren Gästen – als erste internationale Hotelkette überhaupt – einen Freien Breitband-Internetzugang in allen Häusern des Portfolios. Zur Marke zählen derzeit 175 Hotels und Projekte in 44 Ländern in Europa, im Nahen Osten und in Afrika. Weitere Informationen sind unter www.radissonsas.com erhältlich.

Rezidor SAS Hospitality ist eines der am schnellsten expandierenden Hotelunternehmen weltweit und verfügt derzeit über 267 Hotels und Projekte – mit insgesamt über 50’000 Zimmern – in 49 Ländern. Ziel ist es, das Portfolio bis zum Jahr 2015 auf 700 Hotels zu erweitern.

Bereits seit 1994 besteht zwischen Rezidor SAS und Carlson Hotels Worldwide mit Sitz in Minneapolis/USA eine Partnerschaft über die Marke Radisson SAS. Für die Entwicklung und Expansion weiterer Marken in Europa, im Nahen Osten und in Afrika (EMEA) unterschrieben die beiden Unternehmen im 2002 eine zusätzliche Vereinbarung. Heute betreibt Rezidor SAS in diesen Gebieten als einziger Franchisenehmer die Carlson-Brands Radisson SAS Hotels & Resorts, Regent International Hotels, Park Inn und Country Inn & Suites.



Im Juni 2005 wurde die langjährige Franchise-Partnerschaft zwischen Carlson Hotels Worldwide und Rezidor SAS Hospitality durch einen Gesellschaftervertrag (Shareholder Agreement) deutlich verstärkt. Bis zu diesem Zeitpunkt war Rezidor SAS eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der in Stockholm ansässigen SAS Gruppe. Durch den neuen Vertrag erhielt Carlson Hotels Worldwide nun von der SAS Gruppe eine 25-prozentige Aktienbeteiligung an Rezidor SAS im Gegenzug für neu verhandelte Geschäftsbedingungen des aktuellen Master Franchise Agreements. Hauptsitz von Rezidor SAS Hospitality ist Brüssel. Weitere Informationen sind unter www.rezidorsas.com erhältlich.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben