Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Toshiba bietet kleinsten Projektor der Welt an

Toshiba Projection & Display Technology (PDT), führender Anbieter professioneller Daten- und Videoprojektoren, stellt ein weiteres Mal seine technologische Führungsrolle unter Beweis und bringt als weltweit erster Hersteller einen LED-Projektor auf den Markt. Das komplett neu entwickelte Gerät, das ab Mitte Januar unter dem Produktnamen FF1 erhältlich sein wird, ist zudem der derzeit weltweit kleinste Beamer. Mit dem ultrakompakten LED-Projektor verfolgt Toshiba das ‚All-in-one-Konzept‘: Das Gerät wird als portables Komplettset inklusive Akku, Ladegerät, Leinwand und Tasche ausgeliefert.

Der winzige mobile LED-Projektor (135 x 55 x 100 mm) mit einem Gewicht von nur 500 Gramm erreicht ein Kontrastverhältnis von 1.500:1. Die Projektionsfläche reicht von 0,45 bis 1,38 Meter bei einem Projektionsabstand von 0,65 bis 2,0 Meter. Im Vergleich zu Projektorlampen bieten LEDs (Light-Emitting-Diodes) mit etwa 10.000 Betriebsstunden eine weitaus höhere Lebensdauer. Damit entfällt die Investition in Ersatzleuchtmittel, wodurch ein kostengünstiger Betrieb gewährleistet ist.

Das Gerät verarbeitet Video-Eingangssignale der gängigen Formate NTSC, PAL, SECAM und HDTV (über D-sub15-Schnittstelle) und PC-Eingangssignale der UXGA, SXGA, XGA, SVGA und VGA. An Ein- und Ausgangsschnittstellen stehen D-sub15 für PC, Composite Video, S-Video, USB Typ A, Audio-Miniklinke und ein Kopfhörerausgang zur Verfügung. Die Einstellung der Projektion erfolgt über ein einfach zu bedienendes Menü. Die mitgelieferte Fernbedienung im Kreditkartenformat erleichtert das Präsentieren.

Mobilitätsgarantie: Integrierte Stromversorgung

Für den netzlosen Einsatz steht eine kompakte Stromversorgungseinheit (135 x 55 x 20 mm) bereit. Der Akku wiegt nur 240 Gramm und ist dabei so leistungsstark, dass er im Normalmodus genug Energie für drei Stunden netzunabhängigen Betrieb liefert. Die Ladedauer beträgt bei abgeschaltetem Gerät zudem lediglich drei Stunden. Im Lieferumfang sind eine Ladestation sowie ein Netzteil für den stationären Betrieb enthalten. Ebenfalls zum mobilen Komplettpaket gehört eine Leinwand mit 57 cm Diagonale. Alle Komponenten sind transportsicher in einer passenden Tasche verpackt.

‚Mit dem ersten ultrakompakten LED-Projektor erschließen wir nicht nur ein neues Segment für Anwender mit höchsten Ansprüchen an Mobilität, sondern manifestieren erneut unsere Technologieführerschaft. Das kompakte Gehäuse in Verbindung mit der effizienten LED-Technik macht diesen Projektor attraktiv für alle Benutzer, die auch unterwegs auf hochwertige Projektionstechnik nicht verzichten wollen‘, erklärt Gerd Holl, General Manager bei Toshiba Projection & Display Technology (PDT).

Toshiba zielt mit dieser Produktneuheit in erster Linie auf mobile Anwender, die ihr Notebook um eine kompakte, wirklich portable Komplettlösung zum Präsentieren vor Ort ergänzen wollen. So lassen sich etwa USB-Sticks direkt an den FF1 anschließen. Präsentationen sind damit auch komplett ohne Notebook möglich, was die Tragelast weiter deutlich reduziert. Der vom Stromnetz unabhängige Betrieb eröffnet zusätzliche Einsatzmöglichkeiten, die mit konventionellen Projektoren nicht gegeben sind. Aufgrund der zahlreichen praktischen Vorteile des neuen ultraportablen Konzepts, das erst durch die effiziente LED-Technik realisiert werden konnte, rechnet Toshiba mit regem Interesse am kleinsten Projektor der Welt.



Preis und Verfügbarkeit

Der FF1 ist ab Januar 2006 in der Distribution und im Fachhandel verfügbar. Die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 990 EUR zzgl. Mehrwertsteuer. Toshiba bietet eine Infoline (0,12 Euro/min aus dem Festnetz der deutschen Telekom) unter der Telefonnummer 01805 / 969 010 in Deutschland.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN