Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Tagungs- und Kongress-Statistik 2014 für Frankfurt am Main

„Die positive Entwicklung des Tagungs- und Kongressstandorts Frankfurt am Main gewinnt weiter an Fahrt“, stellt Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Präsentation der Zahlen für 2014 fest. Mit einem Plus von 3,7 Prozent bei 71.488 Tagungen hat Frankfurt am Main das Rekordergebnis des Vorjahres nochmals deutlich übertroffen. Somit fanden im Durschnitt täglich rund 195 Meetings statt.

Die Anzahl der Teilnehmer ist im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent auf 4,3 Millionen Personen gestiegen und erreicht ebenfalls einen neuen Höchstwert.

Für Frankfurt am Main bedeutet das Aufkommen an Veranstaltungen im Durchschnitt einen täglichen Besucherstrom von etwa 11.800 Menschen. Der Gesamtumsatz aus diesen Veranstaltungen stieg um 8,1 Prozent auf 762,3 Millionen Euro, was ebenfalls einen neuen Spitzenwert markiert. „Das Kongressgeschäft ist ein bedeutender Wirtschafts- und Imagefaktor für Frankfurt am Main“, betonte Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Kleinere Tagungen mit bis zu 50 Teilnehmern blieben mit einem Anteil von rund 80 Prozent das größte Segment (+ 5,0 % im Vergleich zum Vorjahr). Ein deutlicher Aufwärtstrend war auch bei der Tagungsgröße bis zu 100 Teilnehmern festzustellen (+ 7,5 %). Tagungen mit über 1.000 Delegierten verzeichneten große Einbußen (- 21,1 %). Generell fällt auf, dass in den Jahren, in denen die IAA in Frankfurt am Main stattfindet, vermehrt große Veranstaltungen abgehalten werden. Im IAA-Jahr 2015 rechnet man wieder mit einem Anstieg.

Aus dem Tagungsgeschäft resultierten vergangenes Jahr über 1,6 Millionen Übernachtungen, das ist ein Anstieg von 4,6 Prozent und ebenfalls ein neuer Höchstwert. „Das Tagungsgeschäft hat einen Anteil von mehr als 20 Prozent am gesamten Nächteaufkommen der Stadt“, erläuterte Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF). Diese tagungsbedingten Übernachtungen trugen erheblich zum Gesamtumsatz von über 760 Millionen Euro aus Veranstaltungen bei, demLogis, Gastronomie, Transport und Shopping zugerechnet werden. Zu verdanken hat Frankfurt seine Beliebtheit nicht nur seiner zentralen Lage, sondern auch der Werbung mit Themenschwerpunkten wie Finanzdienstleistungen, Life Science und Biotechnologie. Im Jahr 2014 lagen, gemessen an der Zahl der durchgeführten Veranstaltungen, die Branche „Finanzdienstleistungen“ mit 19,6 Prozent an der Spitze, gefolgt von „Beratungsdienstleistungen“ (17,2%) und „Chemie/Pharma“ (14,8 %).

Die Herkunftsnationen der Veranstalter bestätigen die gezielten Auslands-Marketingaktivitäten der TCF. Der britische Markt nahm mit 29,8 Prozent den größten Anteil an den internationalen Veranstaltungen ein. Dahinter lagen die USA (15,6 %) und Schweiz (11,9 %). „Ein wichtiger Zukunftsmarkt im Tagungs- und Kongresswesen ist China, der Volksrepublik wird ein überdurchschnittliches Wachstum prognostiziert“, so Jutta Heinrich, Leiterin des Geschäftsbereiches Frankfurt Convention Bureau der TCF.

Für 2015 rechnen Oberbürgermeister Peter Feldmann und Thomas Feda mit einem weiteren Anstieg der Veranstaltungen. „Unter den europäischen Großstädten zählt Frankfurt am Main zu den beliebtesten Tagungs- und Kongress-Destinationen“, verdeutlichte Feda. So finden in diesem Jahr u. a. der Deutsche Ärztetag, der Kongress der Deutschen Fachpresse, der 10. Deutsche Wirbelsäulenkongress und der Deutsche Seniorentag in der Stadt statt.

Auch eine Umfrage des Frankfurter Tagungsgewerbes bestätigt diese positive Prognose: 43,4 Prozent der befragten Häuser erwarten im laufenden Geschäftsjahr eine weitere Verbesserung ihrer Ertragslage, weitere 50,4 Prozent rechnen mit einer stabilen Entwicklung auf Vorjahresniveau und 6,2 Prozent befürchten einen Rückgang.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben