Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Sky Nannies betreuen Kinder auf den Gulf Air-Flügen von und nach Frankfurt

Vom 1. Juli an betreuen ‚Sky Nannies‘ Kinder an Bord von Gulf Air auf den täglichen Flügen von und nach Frankfurt in die Golfregion. Als erste Airline hatte Gulf Air den weltweit einzigartigen ‚Sky Nanny-Service‘ im vergangenem Herbst bereits auf der Strecke von Bahrain nach London und Sydney eingeführt. ‚Da der Service enorm gut angenommen wird, bieten wir ihn jetzt auch ab Frankfurt an‘, freut sich Gulf Air Deutschland-Chef Khalifa N. Al-Rayes.

Sky Nannies vertreiben Kindern bis zwölf Jahren während des Fluges die Zeit. Gemeinsames Spielen, Vorlesen und Essen gehören dazu. Ebenso bemühen sich die Betreuerinnen darum, dass die Kleinen bei langen Flügen schlafen. So sorgt die Sky Nanny dafür, dass sich auch Mitreisende entspannen können.

Gulf Air reagierte mit dem Service auf eine Umfrage unter 2.000 Passagieren. Sie ergab, dass Kinder die Fluggäste viel mehr nerven als Betrunkene. 47 Prozent der Fluggäste gaben an, sie fühlten sich vor allem durch laute oder ungezogene Kinder gestört. Weit abgeschlagen waren dagegen riechende Mitreisende (20 Prozent) und Betrunkene (16 Prozent). Auch Passagiere, die sich breit machen, flirten oder quasseln waren für die Befragten längst kein so großes Ärgernis wie laute Kinder. 68 Prozent der Passagiere wünschen sich, dass Kinder betreut und unterhalten werden, um Mitreisende nicht zu stören.

Genau das tun die ‚Sky Nannies‘. Den kostenlosen Kindermädchen-Service an Bord können sowohl allein reisende Kinder als auch Eltern, die sich während des Fluges entspannen möchten, in Anspruch nehmen. Alle Sky Nannies wurden am renommierten Norland College in Großbritannien ausgebildet und dort auf ihre neue Aufgabe vorbereitet.

Der Sky-Nanny-Service ist Teil einer großangelegten Serviceinitiative von Gulf Air, deren Philosophie Al-Rayes so formuliert: ‚Wir reagieren auf die Bedürfnisse unserer Kunden und nicht umgekehrt.‘ Als weiteres Beispiel dafür nennt er den ‚Chef on Board‘-Service. Seit Februar 2003 bereiten auf allen Mittel- und Langstreckenflügen insgesamt 60 Chefköche in der First Class Menüs zu und servieren diese dann den Passagieren zu einer gewünschten Uhrzeit.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben