Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Sekt und Selters

„Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen
wir das „neue“ alte Mitglied willkommen.“ Das ist der Wortlaut
einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American
damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa
öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige
Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis
zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene
Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der
Fluggesellschaft informieren.

„Der Kunde entscheidet heute viel stärker Anlass bezogen und
erwartet dafür verschiedene Produktbausteine. Sekt und Selters, Aldi
und Nobelitaliener, das schließt sich heute nicht mehr aus“, sagt
Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG. Eine
verstärkte Produktdifferenzierung hat sich der Aviation-Konzern
deshalb zur Strategie gemacht. Vom Executive-Jet-Service bis zum
Charterflug spannt sich die Angebotspalette bei Lufthansa heute.
Lufthansa sei zu einem Vollsortimenter geworden, so Wolfgang
Mayrhuber. Mit einem möglichst breit gefächerten Produktangebot
stellt sich der Konzern auf die im Gegensatz zu früher stark
veränderten Kundenbedürfnisse ein.

Schon zu ihren Anfängen bot Lufthansa mit der Senator und Economy
Class auf Langstreckenflügen verschiedene Produkte für
unterschiedliche Kunden an. Mit der Gründung der Deutschen Flugdienst
GmbH am 21. Dezember 1955 mit der Norddeutschen Lloyd, der
Hamburg-Amerika-Linie und der Deutschen Bundesbahn wurde außerdem
schon damals ein spezielles Angebot für den „ganz normalen
Flugtouristen“ ins Portfolio der Lufthansa aufgenommen.

Am 29. März 1956 startete die gesamte Flotte der Flugdienst GmbH –
sie bestand aus drei Vickers Viscount – zu ihrem ersten
Touristenflug. Es war ein Pilgerflug ins Heilige Land. Später sollte
aus ihr die Condor Flugdienst GmbH hervorgehen. Heute erweist sich
die verstärkte Auffächerung des Angebotes immer mehr als
Erfolgsfaktor der Airline. Denn Lufthansa hat in „jeder Klasse“ etwas
mehr zu bieten: zum Beispiel den exklusiven „Executive-Jet-Service“.
Er wurde inzwischen auf drei Strecken zwischen Düsseldorf, München
und den nordamerikanischen Zielen New York und Chicago ausgeweitet.
Im Auftrag von Lufthansa fliegt die im Charter- und
Geschäftsreisesegment erfahrene Schweizer Fluggesellschaft Privat Air
mit einer Boeing 737-700 und einem Airbus A319 in Longversion
sechsmal wöchentlich auf diesen Strecken.

In der elegant und großzügig gestalteten Kabine kann dabei –
ähnlich wie in der Senator Class 1958 – die intime Atmosphäre eines
Privatjets empfunden werden. Das Flugzeug verfügt über 48 komfortable
Business-Ledersitze mit ausklappbaren Fußstützen in zwölf Reihen. Für
das lukullische Wohl während der Reise sorgen die LSG Skychefs mit
den Menüs auf Lufthansa Business Class-Niveau. Mit der neuen Business
Class, die unter anderem das längste „Bett“ ihrer Klasse bietet,
wurde auf der Langstrecke bereits im letzten Jahr ein wesentlicher
Schritt zur stärkeren Produktdifferenzierung vollzogen. Als
besonderes Highlight gilt dabei das „FlyNet“, mit dem die
Internetnutzung während des Flugs möglich ist.

Ab Sommerflugplan 2004 folgte dann ein neues Produkt für Flüge
innerhalb Europas. Es geht mit einer stark aufgewerteten Business
Class an den Start. Als einzige europäische Airline bietet Lufthansa
seitdem auf nationalen wie europäischen Strecken ein durchgängiges
Sitzangebot – nur noch Gang- und Fensterplätze – an. Das bedeutet
mehr Privatspähre, mehr Platz und Stauraum für die Business
Class-Kunden. Gleichzeitig wird sowohl im Bord- als auch im
Bodenservice stärker als bisher zwischen Business- und Economy Class
differenziert.

Lufthansa soll der führende europäische Netzwerk-Carrier werden.
Die eingeleitete Produkt- und Innovationsoffensive, der Einsatz
moderner und umweltfreundlicher Flugzeuge, die neuen Star
Alliance-Partner in Amerika, Asien, Europa und Südafrika mit einer
Ausweitung des weltweiten Streckennetzes positionieren Lufthansa im
europäischen Wettbewerb für die Zukunft.

Die Angebotspalette von Lufthansa kann ihre Vielfältigkeit heute
in jeder Beziehung unter Beweis stellen. Über die Beteiligung an der
Muttergesellschaft von Germanwings, Eurowings, gibt es in der
„LH-Familie“auch ein Angebot im Billigmarktsegment. Zugleich hält das
neue Produkt auf Kontinentalflügen Angebote für Schnäppchenjäger
bereit.

Nicht nur im Hinblick auf den Preis besteht Lufthansa den
Wettbewerb mit anderen Airlines. Auch die Auswahl der neuen Strecken
zu Top-Reisezielen ist konkurrenzlos.

Und ob bei Spezialangeboten, günstigen Tarifen oder im
Exklusivbereich, überall gilt bei Lufthansa die bewährte Produkt- und
Servicequalität als Ergebnis sachlicher, fachlicher, technischer und
– menschlicher Kompetenz.

Die besonderen Vorteile des Linien- und Netzcarriers liegen in
einem eigenen weltumspannenden Streckennetz mit mehr als 176 Zielen
in 74 Ländern (Stand: Winterflugplan 2004/2005). Im Verbund mit
Code-Share-Partnern oder der Star Alliance werden 355 Ziele in mehr
als 90 Ländern angeboten. Insgesamt 11.420 wöchentliche Hin-und
Rückflüge stehen unter Lufthansa Nummern in den Flugplänen.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben






  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2018, Alle Rechte vorbehalten!

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN