Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Schneller nach Prag und leichter um Wien herum

Der Ausbau des Fernstraßennetzes in den europäischen Reiseländern schreitet auch 2006 voran. Für deutsche Autotouristen sind laut ADAC vor allem folgende Freigaben von Bedeutung:

Italien: Mit dem Ausbau der Autobahn A 5 zwischen Courmayeur und Entreves (4 Kilometer) haben Autofahrer ab Mitte des Jahres freie Fahrt von Turin durch das Aosta-Tal bis zum Mont-Blanc-Tunnel in Richtung Frankreich.



Kroatien: In Istrien wird die Schnellstraße A 9 (Umag–Pula) fertig gestellt. Wenn Ende des Jahres der letzte, 13 Kilometer lange, Abschnitt zwischen Vodnjan und Pula eröffnet wird, können Urlauber auf einer durchgehenden Schnellstraße von der slowenisch-kroatischen Grenze bei Umag bis an die Südspitze der Halbinsel fahren.

Österreich: Voraussichtlich im Mai wird auf der Wiener Außenring-Schnell-straße S 1 das rund 12 Kilometer lange Teilstück zwischen dem Knoten Vösendorf (Anschluss zur A 21) und Schwechat-Süd für den Verkehr freigegeben. Autofahrer in Richtung Ungarn/Slowakei können Wien dann südlich umfahren und müssen nicht mehr durch die Stadt.



Tschechien: Im Dezember werden auf der D 5 (Grenzübergang Waidhaus– Prag) die letzten vier Kilometer der Südumfahrung Pilsen fertig. Da auf deutscher Seite die A 6 (Kreuz Oberpfälzer Wald–Grenzübergang Waidhaus) bereits ab Herbst komplett ausgebaut ist, besteht dann eine durchgehende Autobahnverbindung München–Prag.

Ungarn: Zum Jahresende sollen auf der M 7 (Budapest–Balaton–Letenye) zwei Autobahnabschnitte mit einer Länge von rund 45 Kilometern dem Verkehr übergeben werden. Die Autobahn am Südufer des Balatons (Plattensees) wäre damit durchgehend befahrbar. Ebenfalls verlängert (um gut 30 Kilometer) wird die M 3 (Budapest–Nyiregyhaza) zwischen dem bisherigen Autobahnende bei Görbehaza und Nyiregyhaza.



Irland: Ende März/Anfang April wird in der irischen Hauptstadt Dublin der 5,6 Kilometer lange, doppelröhrige Hafentunnel eröffnet. Urlauber, die die grüne Insel mit dem eigenen Auto bereisen und mit der Fähre im Dubliner Hafen ankommen, haben durch den neuen Tunnel nahtlosen Anschluss an den Dubliner Autobahnring M 50 sowie an die Autobahn M 1 in Richtung Norden. Die zeitaufwändige Fahrt durch die Stadt entfällt.

Ausführliche Informationen zu Autobahneröffnungen in Europa können unter www.adac.de/Verkehr/autobahnen abgerufen werden.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben