Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Ryanair überprüft Umsetzung

Ryanair wie eine sogenannte „Fat Tax“, eine Gebühr für übergewichtige Passagiere, umgesetzt werden kann, nachdem mehr als 30.000 Kunden in einer europaweiten Umfrage in den letzten zwei Wochen diese Zusatzgebühr als ihren Favoriten gewählt haben.

Insgesamt stimmten über 100.000 Passagiere auf www.ryanair.de über die nächste individuell wählbare Gebühr ab und ermittelten so die Gewinneridee, für die 1.000 Euro in bar ausgelobt worden waren. Ryanair gab als Abstimmungsergebnisse wie folgt bekannt:

· 29 Prozent – Extragebühr für stark übergewichtige Passagiere

· 25 Prozent – Ein Euro für Toilettenpapier mit Michael‘s O’Leary Gesicht darauf

· 24 Prozent – Drei Euro für Nutzung einer Raucherkabine an Bord

· 14 Prozent – Jährliche Nutzungsgebühr für www.ryanair.de

· 8 Prozent – Zwei Euro Korkgeld für mitgebrachte Getränke und Essen

Ryanair überlegt nun, wie die vom Kunden favorisierte Gebühr umsetzbar ist und bittet ebenjene, auf www.ryanair.de nun auch bei der Umsetzungsart mit abzustimmen. Zur Wahl stehen:

· Eine Gebühr pro Kilogramm ab 130 Kilogramm bei Männern und 100 Kilogramm bei Frauen

· Eine Gebühr nach Körperumfang ab 115 Zentimetern bei Männern, ab 101 Zentimetern bei Frauen

· Eine Gebühr nach Punkten im Body Mass Index ab 40 Punkten (ab 30 Punkten gilt Übergewicht / Fettleibigkeit)

· Eine Gebühr für einen zweiten Sitzplatz, sollte der Körperumfang des Passagiers beide Armlehnen berühren

Zum Ergebnis des Wettbewerbs sagte Ryanairs Head of Communication, Stephen McNamara:

„Über 100.000 Ryanair-Kunden haben auf www.ryanair.de teilgenommen – etwa ein Drittel aller Umfrageteilnehmer sind für eine Extragebühr für besonders ‚umfangreiche‘ Passagiere.

Bei einem derart eindeutigen Ergebnis für eine ‚Fat Tax‘ bitten wir unsere Kunden nun, auch über die Art der Umsetzung mit abzustimmen. Die oben genannten Möglichkeiten erscheinen uns als die einfachsten, fairsten und operational am leichtesten umsetzbaren. In jedem Fall haben wir das Limit sehr hoch angesetzt, so dass ein ‚Fat Tax‘ nur für Passagiere gelten wird, die mitreisende Sitznachbarn und deren Komfort beträchtlich einschränken.

Außerdem wird die neue Gebühr – wenn eingeführt – vielleicht ein Ansporn für unsere besonders ‚großen‘ Passagiere, ein wenig abzunehmen und sich so leichter und gesünder zu ernähren.

www.ryanair.de





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben