Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Ryanair erwägt Aufgabe von Weeze aufgrund Restriktionen

Ryanair bestätigte heute, ihren Standort am Flughafen Weeze zu schließen, sollte die jüngste Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster (OVG) nicht aufgehoben werden, die die erlaubten Betriebszeiten dort einschränkt. Dies hätte den Verlust von 2,5 Millionen Passagieren jährlich sowie 2.500 Arbeitsplätzen zur Folge.

Ryanair nahm heute aufgrund der geänderten Betriebszeiten umgehend alle davon betroffenen Flüge von/nach Weeze aus ihrem Buchungssystem. Die Fluggesellschaft will nun zusammen mit dem Flughafenbetreiber und ihrer eigenen Rechtsabteilung das Urteil prüfen. Man bestätigte aber, dass der Standort ganz geschlossen würde, sollte der Gerichtsentscheid zu den nun stark eingeschränkten Betriebszeiten nicht bis Mittwoch, 29. April revidiert werden.



Aktuell sind sechs Ryanair-Maschinen fest am Flughafen Weeze stationiert, die pro Jahr 2,5 Millionen Fluggäste transportieren und so 2.500 Arbeitsplätze sichern, die jedoch größtenteils verloren gingen, wenn Ryanair den Flughafen aufgeben müsste.



Dazu Michael Cawley, Deputy CEO von Ryanair:

“Für die gesamte Region war die Zusammenarbeit von Ryanair und Weeze bisher eine einzige Erfolgsgeschichte: Das Streckenangebot auf unserem nordrhein-westfälischen Flughafen sowie die dortigen Passagierzahlen sind schnell gewachsen, aber durch die aktuelle OVG-Entscheidung geraten nun 2.500 Arbeitsplätze am und um den Flughafen in Gefahr. Denn Ryanairs 2,5 Millionen Passagiere werden dem Flughafen verloren gehen, wenn diese unausführbare, unfaire und unnötige Restriktion des Flugbetriebes erzwungen wird.

Ab heute wird Ryanair keine Buchungen mehr von/nach Weeze für Reisen nach dem 2. Mai 2009 annehmen. Für den Fall, dass die Entscheidung, den Flughafen in den Betriebszeiten derart einzuschränken, nicht bis zum 29. April 2009 überdacht wird, werden wir einen Plan zum Rückzug von unserer Basis in Weeze kommunizieren, da es unter diesen Bedingungen unmöglich wird, unseren Flugplan weiterhin so anbieten zu können.“





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben