Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Ryanair agiert im Sinne der Verbraucher

Hamburger Gericht entscheidet zugunsten von Ryanair – Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. unterliegt – Nachweislich sind die beworbenen Ryanair-Ab-Preise auf 40 und mehr Prozent der Sitze verfügbar – Aktuelle Niedrigpreise ab 14,99 Euro buchbar über www.ryanair.com

Ryanair, der irische Branchenreise in Sachen preisbewusste Flugreisen, bekommt Schützenhilfe vom Hamburger Landgericht. Dies hatte in einer aktuellen Entscheidung (315 O 517/03) eine Klage der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. gegen den Low Cost Pionier zurückgewiesen. Zugleich stellte es fest, dass nachweislich über 40 Prozent der beworbenen Sitzplätze tatsächlich zu den in der Werbung herausgestellten Ab-Preisen verfügbar sind und auch verkauft werden.

Stein des Anstoßes für die in Berlin sitzende Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. war eine Werbung aus dem Spätjahr 2003 für die Verbindung von Frankfurt-Hahn nach Mailand-Bergamo, die damals mit einem Ab-Preis von 9,99 Euro beworben wurde. Nach Auffassung der Richter ist nicht nur durch die Webnavigation der Homepage www.ryanair.com mit dem Button „Wie erhalte ich diesen Tarif?“ hinreichend deutlich gemacht, welche Buchungskonditionen für Ab-Preise gelten, auch die konkreten Kontingente belegen eine ausreichende Verfügbarkeit der attraktiven „Lock-Angebote“.

So konnte der irische Preisbrecher für die von den Verbraucherschützern monierten Werbekampagne belegen, dass 115.922 (42 Prozent) der insgesamt 273.672 betroffenen Sitzplätze zum beworbenen Preis buchbar waren. Bei einer vergleichbaren befristeten Aktion im Januar 2004 waren es 19.276 (81 Prozent) von insgesamt 23.849 Tickets. Was letztendlich 9.911 Fluggäste nutzten.

Ryanair-CEO Michael O’Leary, gestern neben anderen Referent zu Thema „Business Innovation“ auf einer Veranstaltung der PA Consulting Group in Frankfurt, merkte hierzu gegenüber Medienkreisen an:

„Diese Entscheidung stärkt uns gewaltig den Rücken und unterstützt unsere Ambitionen, unsere Position als Nr. 1 unter den Billigfluganbietern auszubauen. Nun haben wir es höchst richterlich und Schwarz auf Weiß – Ryanair agiert im Sinne der Verbraucher. Und zwar wesentlich konsequenter als unsere Mitbewerber, denn in ähnlichen Verfahren kamen diese gerade mal mit einem Kapazitätsanteil von zehn Prozent mit einem blauen Auge davon… da grenzen wir uns doch deutlich von ab!“

Und die für Deutschland zuständige Sales Managerin, Caroline Baldwin, ergänzt:

„Unser Geschäftsmodell verliert nie unsere Fluggäste aus den Augen – obgleich es uns, genauso wie unseren Mitbewerbern natürlich auch ums Geld verdienen geht. Aber dies geschieht nicht auf Kosten der Verbraucher, im Gegenteil. Positive Entwicklungen geben wir an unsere Kunden zurück.

Nehmen Sie zum Beispiel unseren streckenweiten Durchschnittpreis – der lag in den letzten Statistiken bei nicht einmal 42 Euro. Easyjet schafft es gerade so auf 62 Euro, Air Berlin nach unser Erkenntnissen auf 93 Euro. Diese Zahlen sprechen doch für sich. Und deshalb haben wir auch in dieser Woche wieder Sonderpreise verfügbar, die wie gewohnt ab Freitagnacht, 0.00 Uhr, bis nächste Woche Donnerstag, 3. Juni 2004, Mitternacht, via www.ryanair.com angeboten werden. So geht es diesmal schon ab 14,99 Euro One Way von Frankfurt-Hahn nach Jerez de la Frontera, Mailand-Bergamo oder Venedig-Treviso und auch Rom-Ciampino ist ab Karlruhe/Baden-Baden bereits für diesen Ab-Preis verfügbar. Und das – im Reisezeitraum zwischen dem 11. Juni und 30. September – ganz bestimmt auf ganz vielen Sitzplätzen!“





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben