Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Preise für Economy Class-Tickets auf Rekordtief

Die Ticketpreise in der Economy Class von Deutschland zu Zielen in Westeuropa haben im ersten Quartal 2004 erneut um rund 5 % nachgegeben. Damit geht der Preisverfall über den Wolken weiter, denn durch-schnittliche Economy Class-Tickets auf diesen Strecken waren schon im Jahr 2003 um rund 20 % günstiger geworden. Dies zeigt die neueste Ausgabe des American Express European Corporate Travel Index (ECTI), der vierteljährlich die Entwicklung der Flugpreise untersucht. In der Business Class sanken die Preise im ersten Quartal 2004 europaweit ebenfalls leicht – trotz kontinuierlich steigender Passagierzahlen und einer Auslastung der Flugzeuge, die sich auf Rekordniveau bewegt.

„Die Reisenden in Deutschland und Westeuropa profitieren weiterhin vom scharfen Preiskampf zwischen traditionellen Fluggesellschaften und den Billiganbietern“, sagt Winfried Barczaitis, General Manager bei American Express Corporate Travel. Dies wirke sich auch auf die teureren Kategorien aus: „In der Business Class sind Erhöhungen gegenwärtig ebenfalls schwerer durchzusetzen – früher stiegen die Tarife in Phasen wirtschaftlicher Erholung deutlich schneller“, so Barczaitis. Den Grund für den gebremsten Preisanstieg sieht er neben dem Wettbewerbsdruck auch in den Vorgaben vieler Firmen: Geschäftsreisende werden weiterhin zur Buchung günstiger Kategorien angehalten. Auch die wachsende Preistransparenz durch den Trend zur Online-Buchung trägt nach Einschätzung von Barczaitis zu dieser Entwicklung bei.

Preisentwicklung ab Deutschland: Economy Class billiger, Business Class stabil
Die Ticketpreise für Flüge ab Deutschland zu Zielen in Westeuropa veränderten sich im ersten Quartal 2004 insgesamt kaum – mit einer Ausnahme: Die Preise für Economy Class-Tickets sanken um 4,5 %. Preise für Business Class-Flüge ab Deutschland veränderten sich im ersten Quartal 2004 praktisch nicht, im Jahresvergleich zum ersten Quartal 2003 legten sie allerdings um 4,2 % zu.

Tickets zu Zielen in Nordamerika blieben in der Economy Class im Drei-Monats-Vergleich (+ 0,1 %) und im Jahresvergleich (+ 0,5 %) fast unverändert. Transatlantikflüge in der Business Class verteuerten sich dagegen im Vergleich zum Vorquartal um 1,8 % und im Jahresvergleich um 3,2 %.

Nur Flüge in der First Class verteuern sich im westeuropäischen Durchschnitt
Im ersten Quartal 2004 konnten sich Fluggäste in Westeuropa in fast allen Kategorien über gesunkene Ticketpreise freuen: von den Freizeittarifen (-4,2 %) über die Economy (-0,6 %) bis zur Business Class (-1,8 %). Die einzige Ausnahme bildeten Flüge in der First Class, die leicht um 0,5 % teurer wurden. Betrachtet man die Entwicklung seit dem dritten Quartal 2002, zeigen sich – abhängig vom Reiseziel – deutliche Unterschiede: Besonders günstig sind Flüge zu Zielen innerhalb Westeuropas geworden – hier gingen die Preise für Economy Class-Tickets schrittweise um insgesamt mehr als 13 % zurück. Demgegenüber ist Fliegen in der Economy Class von Westeuropa nach Nordamerika etwas teurer geworden: im Drei-Monats-Vergleich um 0,3 %, seit dem dritten Quartal 2002 sogar um gut 3 %.

Quelle: American Express





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN