Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Pier Süd mit sechs Fluggastbrücken eröffnet

Premiere am Hamburg Airport: Als erstes fertiggestelltes Gebäude des HAM 21- Ausbauprogramms wird die Verlängerung der bestehenden Pier nach Süden hin eingeweiht. An sechs neuen Fluggastbrücken können von der Fokker 70 bis zum Jumbo alle großen und kleinen Flugzeuge andocken. Hamburg Airport verfügt somit über insgesamt 17 Fluggastbrücken. Acht neue Busgates schaffen mehr Kapazität für den bequemeren Direkteinstieg in die Flugzeuge und vereinfachen Abläufe dort, wo ein Bustransfer auf das Vorfeld weiterhin erforderlich bleibt.
Der Bau der 250 Meter langen und rund 8000 m² großen Pier war eine große Herausforderung für das HAM 21-Team. Die Arbeiten erfolgten nicht nur unter laufendem Flugbetrieb, sondern mussten zudem im Sicherheitsbereich des Flughafens durchgeführt werden. Ergebnis ist ein Konzept, das den künftigen Anforderungen im Luftverkehr entspricht: Faszinierende Architektur, attraktive Dienstleistungsangebote, höchstes Sicherheitsniveau und effizienter Terminalbetrieb. Die Ausstattung in der Verlängerung ist auf das Design der bestehenden Pier abgestimmt, die Materialien sind noch hochwertiger.

In der neuen Pier wird den Passagieren ein neues Shop- und Gastronomie-konzept präsentiert. Ganz im Zeichen der Hansestadt laden zwei neue Bars mit den Themenbereichen „Hafen“ und „St. Pauli“ fliegende Gäste zu einer genüsslichen Verkürzung der Wartezeit ein. Das Shop in Shop-Konzept der Gebr. Heinemann „Destination HAM“ bietet alles von und über die Elbmetropole. Ob internationale Tagespresse oder Modezeitschriften, „K Presse und Buch“ führt eine große Auswahl an Reiselektüre. Für das modische Outfit sorgt eine Sportswear- Boutique im Schengen-Bereich. Einkaufen kurz vor dem Abflug können die Passagiere im „Last Minute Duty-Free-Shop“ der Gebr. Heinemann, der sich im Non – Schengen Bereich befindet. Auf 60 Quadratmetern reihen sich edle Düfte und Kosmetika aneinander.

Neue Schilder und Gate – Bezeichnungen führen auf den richtigen Weg: Ein Nummerierungssystem mit Unterteilung der nunmehr 800 m langen Pier in die drei Bereiche A,B,C hilft den Passagieren, sich leicht zu orientieren. Der Bereich A für alle Schengen- Flüge befindet sich im Süden der Pier sowie der Zugang zum Bereich B, von dem alle Abflüge in Nicht-Schengen-Länder starten. Der Bereich C liegt im Norden. Die Gatenummern sind neu und fortlaufend – ohne Unterscheidung von Brücken oder Busgates vergeben. Wegweiser- und Monitorsäulen bieten den Fluggästen alle wichtigen Serviceinformationen. Die Busgates 31 bis 38 im Terminal 1 haben unterdessen ihre Bezeichnung behalten.

Ein erster Probebetrieb ging der „offiziellen Eröffnung“ bereits erfolgreich voraus. Das Bodenpersonal der Abfertigungsgesellschaft AHS, Schüler, Studenten, Auszubildende von Hamburg Airport und Polizeischüler testeten vorher die Funktionalität der neuen Pierverlängerung und gaben aus Sicht der Reisenden grünes Licht für den Betriebsbeginn.

(www.ham-airport.de)





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN