Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Peter van Wylick neuer Hoteldirektor in der ältesten Stadt Deutschlands

Dorint Porta Nigra Trier

Peter van Wylick neuer Hoteldirektor in der ältesten Stadt Deutschlands

Trier/Mönchengladbach. Seit November 2003 leitet Peter van Wylick das Dorint Porta Nigra in Trier. Bestens erfahren auf internationalem Parkett, freut sich der 38-jährige nun, sein Debüt als Hoteldirektor auf Trierer Boden anzutreten. „Ich übernehme ein traditionsreiches Haus, das eine herausragende gesellschaftliche Rolle in der ältesten Stadt Deutschlands spielt.“
Von Freiburg nach Trier und umgekehrt – van Wylick bekleidete zuletzt den Posten des stellvertretenden Hoteldirektors im Dorint Am Konzerthaus Freiburg und tauschte nun das Haus mit Thomas Frisch, der nach 3-jähriger Leitung in Trier die Direktion in Freiburg übernahm.

Van Wylick zog es bereits früh ins Ausland: Nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann im InterContinental Hotel Frankfurt arbeitete er in der Schweiz, Spanien, Ungarn und schließlich im Kempinski Hotel Beijing. Mittlerweile zum F&B Manager avanciert, zog es den bekennenden Asien-Fan nach kurzem Zwischenstopp in Deutschland erneut nach Fernost, zur Aerowisata auf Lombok in Indonesien, bevor er 1999 bei Dorint sesshaft wurde. In der Dorint Management Akademie holte er sich parallel zu seiner Tätigkeit als stellvertretender Direktor den letzten Feinschliff zum General Manager.

Das Dorint Hotel Porta Nigra Trier ist eines der Traditionshäuser der Mönchengladbacher Hotelkette. Direkt an der weltberühmten Porta Nigra und dem historischen Stadtkern gelegen, besetzt das Haus einen Logenplatz in der Moselmetropole. Seine vier Sterne stehen für 106 Zimmer modernen Hotelkomforts, gehobene Küche und Erholung für die Sinne im hauseigenen „Spirit Center“.

Die Dorint-Gruppe hat ihren Sitz in Mönchengladbach und zählt mit rund 7.400 Mitarbeitern zu den führenden deutschen Hotelketten im internationalen Wettbewerb. Dorint betreibt derzeit 95 Häuser mit fast 18.000 Zimmern in neun europäischen Ländern.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben