Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Online Check-in und Boarding per Mobiltelefon wird immer beliebter

Überraschung für den Leipziger Hochschul-Rektor Professor Hans Wiesmeth am Flughafen Leipzig/Halle: Am Dienstag (20. Oktober) war der Professor für Angewandte Wirtschaftstheorie und Rektor der Handelshochschule Leipzig der millionste Nutzer der Mobilen Bordkarte, die Lufthansa seit Frühjahr 2008 anbietet. Grund genug für Uwe Stange, stellvertretender Lufthansa-Stationsleiter am Flughafen Leipzig/Halle, gemeinsam mit dem Leiter des Projekts Mobile Bordkarte in der Frankfurter Lufthansa-Zentrale, Ulf Lengemann, dem in Dresden lebenden Jubiläumsfluggast vor seinem Abflug nach Düsseldorf mit einem Blumenstrauß und einem Europa-Ticket für zwei Personen zu gratulieren. Wöchentlich nutzen derzeit bereits rund 30.000 Lufthansa-Kunden die Mobilen Bordkarten, die für nahezu alle Flüge aus Deutschland (außer nach China und Tel Aviv) verfügbar sind. Auch für Reisen ab vielen europäischen Abflugorten sind sie bereits erhältlich sowie für Lufthansa-Flüge ab Kanada, Mexiko und Qatar.

Positiv überrascht war nicht nur Vielflieger Hans Wiesmeth, für den der Umgang mit der Mobilen Bordkarte längst zur komfortablen und zeitsparenden Selbstverständlichkeit geworden ist. Auch Projektleiter Ulf Lengemann strahlte: „Als wir das Projekt im April letzten Jahres als eine der ersten Fluggesellschaften in Europa starteten, hätte ich mir selbst kaum träumen lassen, dass wir schon nach 18 Monaten dieses runde Jubiläum würden feiern können. Aber gerade unsere vielfliegenden Stammkunden wie Professor Wiesmeth haben diese Innovation schnell angenommen und wissen die dadurch gewonnene Bequemlichkeit und Zeitersparnis zu schätzen.“

Die Mobile Bordkarte wird Fluggästen auf Wunsch wahlweise per E-Mail oder SMS-Link an das internetfähige Mobiltelefon gesendet. Neben den relevanten Flugdaten wie Name des Reisenden, Flugnummer und Abflugzeit enthält die Bordkarte einen so genannten 2-D-Barcode, mit dem Passagiere unter anderem die Sicherheitskontrollen passieren und direkt ans Abfluggate gehen können. Dort wird der Barcode über einen Scanner eingelesen, und der Gast kann ohne ein ausgedrucktes Papierdokument ins Flugzeug einsteigen.

Lufthansa-Gäste können die elektronische Bordkarte sowohl über das mobile Portal lufthansa.com mit ihrem internetfähigen mobilen Endgerät als auch nach dem Online Check-in im Internet anfordern. Zur Identifizierung beim Online und Mobile Check-in reicht schon der Buchungscode in Kombination mit dem Namen des Reisenden aus. Fluggäste können sich jederzeit alternativ eine gedruckte Bordkarte an einem Check-in Automaten oder am Service Schalter abholen, sollte die elektronische Bordkarte nicht auf dem Mobiltelefon darstellbar sein, beispielsweise wenn mal der Akku leer ist.

Lufthansa





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben