Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Online Buchungen und -Zahlungen für Low-Cost-Carrier integriert

Low-Cost-Carrier müssen knallhart kalkulieren, um günstig fliegen zu können. Deshalb lagern viele die IT-Prozesse aus. Die technische Integration der IT-Lösungen von Bibit und Lufthansa Systems spart bei Online-Buchungen und -Zahlungen Zeit und Geld.

Im Low-Cost-Airline-Marktsegment rechnet Bibit Deutschland-Geschäftsführer Roel Albers mit einem rasanten Wachstum. „Der IATA zufolge wird die Zahl der Flugpassagiere weltweit von rund 1,7 Milliarden in diesem Jahr auf 2,5 Milliarden im Jahr 2010 steigen. Vor allem Low-Cost-Carrier werden dieses Wachstum generieren, weil die Nachfrage nach extrem günstigen Flügen weiter stark steigen wird.“ Diese Prognose bestätigt auch eine Studie der Boston Consulting Group. Demnach werden Low-Cost-Carrier bis 2010 jährlich um durchschnittlich 20 Prozent wachsen und ihren Marktanteil allein in Europa von heute 15 auf mehr als 30 Prozent steigern.

Die Preissensibilität der Kunden setzt die Low-Cost-Carrier aber selbst unter Druck, beobachtet Albers. Er zeigt dafür Verständnis: „Low-Cost-Carrier müssen knallhart kalkulieren, um günstig fliegen zu können. Deshalb drücken sie ständig an allen Fronten die Kosten. Und zwar nicht nur beim Catering oder bei den Landegebühren, sondern auch bei den Prozesskosten.“

Der Direktvertrieb über Internet und Callcenter ist Albers zufolge einer der wichtigsten Bausteine im Geschäftsmodell der Low-Cost-Carrier, benötigt aber Kenntnisse, die nicht zu ihrem Kerngeschäft gehören. Deshalb lagern viele die IT-Prozesse aus.

Bibit und Lufthansa Systems haben in einer Technologiepartnerschaft jetzt ihre Systeme so integriert, dass die gemeinsamen Airline-Kunden nur eine Schnittstelle benötigen. So wird sichergestellt, dass sowohl der Buchungs- als auch der gesamte Zahlungsprozess reibungslos funktioniert.

Lufthansa Systems hat mit der Produktlinie FlexLine speziell auf die Bedürfnisse der Low-Cost-Carrier abgestimmte IT-Lösungen entwickelt. Damit können Low-Cost-Carrier verschiedene Distributionsplattformen wie Internet und Call Center nutzen, mit dem Modul „AgentScreen“ auch Reisebüroketten und Firmenkunden. „Dadurch sparen Airlines pro Buchung im Vergleich zum GDS wesentliche Vertriebskosten“, erläutert Matthias van Leeuwen, Vice President Sales EMEA bei Lufthansa Systems.

Die gesamte Zahlungsabwicklung nach der Buchung übernimmt dann Bibit, Marktführer für Zahlungslösungen in Europa. Damit bekommen die FlexLine-Kunden auf einen Schlag Zugriff auf viele Zahlungsarten, Währungen und weitere Zahlungsfunktionalitäten, die Bibit auszeichnen.

Lufthansa Systems habe sich unter anderem für Bibit entschieden, „weil wir mit 75 verschiedenen akzeptierten Zahlungsarten sicherstellen, dass Buchungen aus den verschiedensten Ländern entgegen genommen werden können“, so Albers. Alternativen zur Kreditkarte, wie elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) und die Lufthansa AirPlus-Karte in Deutschland oder Switch und Solo in Großbritannien seien in vielen Ländern beliebt und bringen Albers zufolge den Airlines zusätzlichen Umsatz. „Außerdem sind die Bankkosten und auch das Betrugsrisiko bei diesen Zahlungsmethoden oft bedeutend niedriger.“

Die Unterstützung von Internet- sowie Call Center-Buchungen, die Sprachauswahl für Auslandsbuchungen, variable Zahlungsmöglichkeiten oder der Kontenabgleich bis auf die letzte einzelne Zahlung gehörten bei Bibit zum Standard. Außerdem könne Bibits Zahlungslösung Buchungswellen, beispielsweise bei Sonderangeboten oder Bekanntgabe eines neuen Flugplans, problemlos bewältigen.

Alle Transaktionen laufen in Echtzeit ab. Buchungen mit Reservierungsbestätigung, die über das Internet getätigt werden, erfolgen erst nach einer Zahlungsüberprüfung durch Bibit. „Dadurch lässt sich das Risiko des Missbrauchs verringern“, so Albers. Für die meisten Kunden übernehme Bibit nicht nur die elektronischen Abwicklungsprozesse, sondern den vollständigen Kontenabgleich und alle administrativen Services. Vor allem Low-Cost-Airlines schätzten dies, weil sie so hohe Kosten in der Buchhaltung einsparen könnten, betont Albers.

Die Systeme von Lufthansa Systems und Bibit sind flexibel, weitere Funktionalitäten können Albers zufolge jederzeit in die bestehende Lösung integriert werden. „Das ist sehr wichtig, weil die Low-Cost-Airlines auch in einem wettbewerbsträchtigen Umfeld weiter wachsen wollen und eine IT-Lösung benötigen, die sich diesen Veränderungen anpasst und uns alle Optionen offen lässt.“

Als erste Kunden nutzen Smart Wings, Atlas Blue und Exel Aviation die Lösungen von Lufthansa Systems und Bibit.

Über Bibit

Bibit Global Payment Services (www.bibit.com) ist einer der weltweit führenden Payment Service Provider Bibit hat sich darauf spezialisiert, Zahlungsvorgänge, die aus unterschiedlichen Verkaufskanälen stammen, über eine Internet-Infrastruktur abzuwickeln. Dazu bietet Bibit eine singuläre Schnittstelle an, über die in vielen Sprachen mehr als 75 Zahlungsarten in verschiedenen Währungen abgewickelt werden können. Der Payment Service ist einfach in bestehende Plattformen zu integrieren und ist mit dedizierten Schnittstellen und Funktionalität für spezielle Industrien und Verkaufskanäle ausgestattet.

Bibit ist weltweit tätig und mit Büros in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, USA und Japan vertreten. Der Gesamtwert der Transaktionen, die über Bibits Zahlungsplattform abgewickelt werden, stieg von 2002 auf 2003 von einer auf drei Milliarden Euro. Die Kundenliste umfasst Händler, die mehrere Verkaufskanäle nutzen, Callcenter, reine Webshops und Shops mit POS-Kassen, darunter auch zahlreiche Airlines, Emirates, Hapag Lloyd / TUI. Kunden von Bibit sind unter anderem Dell, Expedia, Apple, The Financial Times, Asknet und NEC. www.bibit.com.

Über Lufthansa Systems

Lufthansa Systems ist einer der weltweit führenden IT-Dienstleister für die Airline- und Aviation-Branche. Als Systemintegrator deckt die 100%-ige Tochter des Lufthansa-Konzerns das gesamte Spektrum an IT-Leistungen ab – von der Beratung über Entwicklung und Implementierung bis zum Betrieb. Im Bereich IT-Infrastruktur und -Betrieb bietet Lufthansa Systems ihre Leistungen branchenübergreifend an. Das international operierende Unternehmen mit Sitz in Kelsterbach bei Frankfurt/Main ist mit mehreren Standorten in Deutschland präsent, hat Auslandsniederlassungen in 14 Ländern und beschäftigt weltweit rund 4.400 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte Lufthansa Systems einen Umsatz von 610,7 Millionen Euro.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben