Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Österreichs Fluggesellschaft startet wieder nach Jordanien

Austrian Airlines AUA http://www.aua.com nimmt den Flugverkehr mit Jordanien mit dem Sommerflugplan wieder auf. Nachdem der Flugverkehr als Folge der Terroranschläge ausgesetzt wurde, wird die AUA ab 2. Juni erneut acht wöchentliche Flüge nach Amman fliegen, wurde heute, Freitag, bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Das Segment Naher Osten/Levante zählt nach Aussagen von Josef Burger, Marketingvorstand der AUA zu den am schnellsten wachsenden Märkten. Der Manager rechnet mit einem Passagierwachstum von 7,7 Prozent bis 2008. Schon in den vergangenen Jahren zeichnete sich die Region durch überdurchschnittliches Wachstum aus.

Die Wiederaufnahme des Flugverkehrs mit Amman wird gemeinsam mit der Royal Jordanian http://www.rja.com.jo durchgeführt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Partner könne ein deutlich verbessertes Produkt geboten werden, meinte Burger. Die AUA verstärkt ihre Flugkapazitäten in Richtung Naher Osten/Levante weiterhin. Ab 5. Juni kommt auch ein Direktflug nach Alexandria hinzu. Von 2002 bis 2005 wurde das Angebot in diesem Markt von sieben auf zehn Städte und die Zahl der Flüge von 25 auf 69 wöchentlich erhöht. Das Passagieraufkommen konnte im selben Zeitraum um fast 200.000 auf insgesamt 640.000 in diesem Jahr angehoben werden. Erhöht werden auch die Kapazitäten nach Kairo, Dubai, Teheran und Tripoli.

Besonders interessant ist der Markt im Nahen Osten auch deshalb, da der Transferanteil rund 80 Prozent ausmacht. „Mit der Erweiterung der gemeinsamen Flüge zwischen den beiden Hauptstädten wird Royal Jordanian Wien als zentralen Umsteigepunkt für Passagiere nach Nord- und Osteuropa auf den Flügen der Austrian Airlines nutzen“, erklärte Burger. „Wien baut damit sein Standbein als einer der wichtigsten europäischen Hubs hinter Frankfurt, Paris, London und München aus.“ Dass die Destination Amman wieder angeflogen wird, hat auch noch andere wichtige Gründe: Die Achse Jordanien-Österreich besteht seit Jahrzehnten. Der verstorbene König Hussein hatte enge Kontakte nach Wien. Umgekehrt erfreut sich das Land im Nahen Osten immer größerer Beliebtheit. Zu den meist besuchten touristischen Highlights http://www.see-jordan.com zählen die UNESCO-Worldheritage Site Petra http://whc.unesco.org , das Tote Meer und die Strände um die Stadt Aqaba am Roten Meer. Zwischen 80 und 85 Prozent der Passagiere besuchen das Königreich aus privaten Gründen, der Großteil davon als Touristen. Die Flugzeit von Wien nach Amman beträgt dreieinhalb Stunden, geflogen wird mit einem Airbus A319.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben