Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Ölmultis nehmen Autofahrer aus

Ungeachtet des auf fast 90 Dollar je Barrel stark gefallenen Ölpreises werden die Autofahrer beim Tanken nach wie vor kräftig zur Kasse gebeten. Wie der ADAC bei seinem monatlichen Kraftstoffpreisvergleich an Markentankstellen in 20 deutschen Städten ermittelt hat, ist Superbenzin bundesweit sogar teurer als 1,50 Euro. Damit ist der Ottokraftstoff wieder auf einem ähnlich hohen Preisniveau wie im Juni, als das Fass Öl rund 60 Dollar mehr gekostet hat.

Noch am wenigsten bezahlen die Autofahrer in Kassel, das sonst eher zu den teuren Städten zählt. Super kostet dort aktuell 1,504 Euro, Diesel liegt bei 1,374 Euro. Auf Platz zwei der Supertabelle liegt Kiel mit 1,509 Euro, bei Diesel ist Saarbrücken Zweitplatzierter mit 1,387 Euro. In der Folge liegen bei beiden Kraftstoffsorten jeweils 18 Städte mit einem einheitlichen Preis von 1,519 Euro (Superbenzin) beziehungsweise 1,389 Euro (Diesel) gleichauf.

Laut ADAC sind die derzeitigen Kraftstoffpreise extrem überteuert. Obwohl der Ölpreis in den vergangenen Wochen um rund ein Drittel gefallen ist, wird dies nicht an die Autofahrer weitergegeben. Erschwerend kommt hinzu, dass auch der Euro gegenüber dem Dollar wieder erstarkt ist, was ebenfalls niedrigere Kraftstoffpreise nach sich ziehen müsste. Der Club fordert die Ölkonzerne auf, dem gesunkenen Ölpreis endlich auch deutlich niedrigere Kraftstoffpreise folgen zu lassen. Genaue Informationen über die aktuelle Preissituation gibt es unter www.adac.de/tanken.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben






  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2018, Alle Rechte vorbehalten!

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN