Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Nürnberg top – Saarbrücken flop

Auf dem Höhepunkt der Sommerferien ist der Kraftstoffmarkt in Deutschland kräftig in Bewegung geraten. Den größten Nutzen haben davon zurzeit die Autofahrer in Nürnberg, wie der ADAC in seiner monatlichen Kraftstoffpreisanalyse an Markentankstellen in 20 deutschen Städten feststellt. In Frankens größter Stadt kostet Superbenzin derzeit im Schnitt 1,361 Euro je Liter, ein Liter Diesel 1,159 Euro. Auf dem zweiten Platz im Städteranking rangiert Essen mit 1,379 Euro (Superbenzin) und 1,179 Euro (Diesel).


Am unteren Ende der Preisliste liegt Saarbrücken. Dort zahlen die Autofahrer für Superbenzin derzeit 1,419 Euro je Liter und damit 5,8 Cent mehr als in Nürnberg. Noch größer ist die Preisdifferenz bei Diesel. Der Selbstzünderkraftstoff kostet in der saarländischen Landeshauptstadt 1,222 Euro – 6,3 Cent mehr als in Nürnberg.

Nach Meinung des ADAC sind die Kraftstoffpreise insbesondere in den teuren Städten wie Saarbrücken, aber auch Cottbus und Bielefeld zu hoch. Gleichwohl besteht für die Autofahrer momentan ein erhebliches Sparpotenzial – das zeigen die großen regionalen Preisunterschiede. Erhebliche Preisdifferenzen sind mitunter jedoch auch innerhalb von Städten feststellbar, ein Preisvergleich vor dem Tanken kann sich daher auszahlen. Ausführliche Informationen über die aktuellen Preise im In- und Ausland bietet der Automobilclub unter www.adac.de/tanken.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben