Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Nobelhotels im Fadenkreuz der Automafia

Funkgesteuerte Autoschlüssel sind nicht sicher – an den Rezeptionen etlicher Tophotels, berichtet das Branchenmagazin „hottelling“. Die Signale können leicht mit einem Sender abgegriffen werden – und die Nobelkarrosse ist weg.

Darauf macht der auf Reisesicherheit spezialisierte TV-Experte Ulrich Jander aufmerksam. Teure Limousinen von Topmarken wir Mercedes, BMW und Audi werden so immer öfter entwendet – aus vermeintlich sicheren Hotelgaragen.

„Die Autoschlüssel der Gäste werden meist vom Wagenmeister an der Rezeption hinterlegt – schön in einem Briefumschlag, zusammen mit dem Kennzeichen des Fahrzeugs und der Zimmernummer des Gastes. Doch ist der Schlüsselcode nicht vor fremden Sendern geschützt, lässt er sich leicht kopieren“, weiß Jander zu berichten. „Die Autoschlüssel der Gäste müssen in Metallkassetten oder in Geldschränken gelagert werden – nur so sind die Übertragungssignale abgeschirmt“, so Jander. Ob die Abschirmung des Schränkchens oder der Geldkassette richtig funktioniert, könne man mit einem Handy leicht ausprobieren: Handy dort reinlegen, Behälter schließen und anrufen. „Klingelt es nicht, ist es so gut abgeschirmt, dass die Schlüssel auch sicher sind“, so Jander.

Sein fachmännischer Rat an Hotelbetreiber: „Weisen Sie Ihre Mitarbeiter darauf hin, dass es solche Techniken zum Autoklau gibt! Klären Sie auch ab, ob Ihre Versicherung bei einem solchen Schadensereignis in der Haftung ist, da Sie ja durch das Entgegennehmen des Kfz-Schlüssels Verantwortung für das Fahrzeug übernommen haben!“
Auf hottelling weiterlesen





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben