Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Neuer ICE-Sprinter-Zug fährt Köln – Stuttgart unter zwei Stunden

Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn am 11. Dezember 2005 / Direkter InterCity Offenburg – Stuttgart / Strecke Heilbronn – Öhringen geht wieder in Betrieb / IC-Linie Karlsruhe – Nürnberg wird bis Dresden verlängert

Köln – Stuttgart unter 2 Stunden: Neue Sprinterverbindung Köln – Mannheim – Stuttgart in attraktiver Zeitlage für Geschäftsreisende

Köln und Stuttgart werden mit einem neuen ICE-Sprinter verbunden. Abfahrt ist montags bis freitags morgens um 7.29 Uhr in Köln Hbf. Nach gut 1 ¼ Stunden erreicht der Sprinter Mannheim Hbf um 8.49 Uhr und kommt nach weniger als zwei Stunden um 9.26 Uhr in Stuttgart Hbf an – die perfekte Anreisemöglichkeit für Geschäftstermine, die in Stuttgart um 10.00 Uhr beginnen.

Zurück fährt der ICE-Sprinter täglich außer samstags ab Stuttgart Hbf um 18.33 Uhr, über Mannheim Hbf (ab 19.10 Uhr) nach Köln Hbf, an 20.29 Uhr.

Direkte InterCity-Verbindung Karlsruhe – Stuttgart – Nürnberg – Chemnitz – Dresden

Die InterCity-Linien Stuttgart – Nürnberg und Nürnberg – Chemnitz – Dresden werden miteinander verknüpft und schaffen vier neue, umsteigefreie Verbindungen zwischen Baden-Württemberg, Oberfranken und Sachsen. Außerdem verkürzt sich die Fahrzeit im Abschnitt Nürnberg – Dresden um 20 Minuten.

Direktverbindungen Offenburg – Stuttgart im Berufsverkehr und mehr Platz für die Pendler zwischen Karlsruhe und Stuttgart

Montags bis freitags wird ein neuer IC 2263 von Offenburg (ab 5.58 Uhr) über Baden-Baden und Rastatt nach Stuttgart Hbf (an 7.24 Uhr) eingerichtet. In der Gegenrichtung wird der um 16.41 Uhr ab Stuttgart Hbf nach Karlsruhe verkehrende IC 2262 neu bis Offenburg verlängert, Ankunft in Offenburg ist um 18.13 Uhr. Dieser Zug verkehrt nun auch freitags.

Zwischen Karlsruhe und Stuttgart wird die Kapazität im Berufsverkehr deutlich erhöht: Neben dem neu angebotenen morgendlichen IC mit Ankunft in Stuttgart um 7.24 Uhr werden IC-Züge mit mehr Plätzen eingesetzt.

Neue umsteigefreie ICE-Verbindungen von und nach Baden-Württemberg

Auf den ICE-Linien von Basel und Stuttgart nach Hamburg werden neu mehr Züge von und nach Kiel Hbf verlängert. Die Abfahrtszeiten der ICE in Stuttgart Hbf in die Ostseestadt sind 9.27 Uhr und 15.27 Uhr (samstags nur bis Hamburg). Ab Kiel Hbf nach Stuttgart Hbf fahren die ICE um 6.12 Uhr, 8.12 Uhr (nicht sonntags) und 16.12 Uhr. Zudem wird der ICE 72 von Zürich HB nach Hamburg-Altona bis Kiel Hbf (an 18.44 Uhr) durchgebunden.

Das ICE-Zugpaar 502/503 zwischen Dortmund und Basel SBB wird von und nach Hannover Hbf verlängert. Dadurch wird Baden-Württemberg morgens in Nord-Süd-Richtung und abends in Süd-Nord-Richtung neu umsteigefrei per ICE an Hamm (Westfalen), Gütersloh Hbf, Bielefeld Hbf und Minden (Westfalen) angebunden.

Das ICE-Zugpaar 513/514 zwischen München und Dortmund wird von und nach Münster (Westfalen) verlängert und bindet damit Baden-Württemberg umsteigefrei per ICE an das Münsterland an. In Nord-Süd-Richtung verlässt der ICE 513 Münster (Westfalen) Hbf um 6.01 Uhr. In Süd-Nord-Richtung erreicht der ICE 514 montags bis samstags Münster (Westfalen) Hbf um 21.59 Uhr, sonntags der ICE 512 zwei Stunden später um 23.59 Uhr.


Frühverbindungen nach Norddeutschland


Die Hansestadt Hamburg und Hannover werden morgens noch besser an Baden-Württemberg angebunden. Der neue IC 2263 Offenburg (ab 5.58 Uhr) – Stuttgart hat in Karlsruhe Hbf Anschluss an ICE 674 in Richtung Frankfurt (Main) – Hamburg. Diese Frühverbindung ermöglicht eine Ankunft in Hannover Hbf bereits um 10.17 Uhr und in Hamburg Hbf um 11.36 Uhr.

Reisende von Karlsruhe Hbf (ab 4.39 Uhr) und Mannheim Hbf (ab 5.06 Uhr) können den Norden Deutschlands mit ICE 678 bereits zwei Stunden früher, Hannover Hbf (an 8.17 Uhr) und Hamburg Hbf (an 9.35 Uhr), optimal erreichen.

Neue Direktverbindungen von Mannheim, Heidelberg und Stuttgart nach Bonn und Koblenz

Vier IC-Zugpaare der Relation Hamburg – Dortmund – Köln – Koblenz – Frankfurt (Main) fahren neu über Mainz nach Stuttgart bzw. Heidelberg. Dadurch entstehen neue Direktverbindungen von Mannheim, Heidelberg und Stuttgart nach Bonn und Koblenz.

Ferner verkehrt aufgrund der starken Nachfrage freitags und sonntags ein zusätzlicher ICE von Köln Hbf (ab 13.03 Uhr) über Siegburg/Bonn, Frankfurt-Flughafen und Mannheim nach Stuttgart. In der Gegenrichtung fahren freitags um 12.28 Uhr und 14.28 Uhr sowie sonntags um 16.28 Uhr ab Stuttgart zusätzliche ICE-Züge nach Köln.

Damit werden in attraktiven Zeitlagen zusätzliche Verbindungen aus Baden-Württemberg nach Nordrhein-Westfalen angeboten und die stark besetzten ICE- und IC-Züge der Relation Dortmund – Köln – Stuttgart – München entlastet.


Tagesrandanbindung des Flughafen Frankfurt verbessert


Der nachts verkehrende Flughafenzu- und -abbringer München – Frankfurt-Flughafen verkehrt neu über Stuttgart statt über Nürnberg. Damit erhalten die Kunden aus Mannheim, Heidelberg, Stuttgart und Ulm nicht nur eine bequeme Anreisemöglichkeit an den Frankfurter, sondern auch an den Münchener Flughafen. In München Hbf besteht Anschluss an die S-Bahn zum Flughafen München.

Die Ankunfts- und Abfahrtzeiten sind ideal für die früh abfliegenden und die spät ankommenden Fluggäste: In Süd-Nord-Richtung verlässt der Zug München Hbf um 0.36 Uhr mit Halt Stuttgart Hbf (an 3.01 Uhr/ab 3.12 Uhr) und erreicht Frankfurt Flughafen Fernbahnhof um 5.16 Uhr, in der Gegenrichtung geht es ab Frankfurt Flughafen um 0.28 Uhr, über Stuttgart Hbf (an 2.36 Uhr/ab 2.41 Uhr), nach München Hbf (an 5.02 Uhr). Dieses Angebot ist zunächst für ein Jahr befristet.

Mit der CityNightLine nach Kopenhagen und Binz


Ab dem 31. März 2006 bietet die CityNightLine eine neue nächtliche Verbindung nach Kopenhagen an. Die Linie ‚Aurora‘ verkehrt ab Basel SBB mit Zustiegen in Basel Bad, Freiburg, Offenburg, Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt (Main) Süd nach Neumünster, Flensburg, Padborg, Kolding, Odense, Ringsted, Høje Taastrup, Kopenhagen.

Der Zug führt Ruhesesselwagen, Liegewagen sowie Schlafwagen mit Deluxe- und Economy-Abteilen Double/Single inkl. Dusche für Economy-Gäste. Auf der ganzen Linie steht den Gästen ein Speisewagen zur Verfügung.


Am 14. April 2006 nimmt die neue saisonale Verbindung ‚Vega‘ ihren Betrieb an die Ostsee auf. Die Linie führt von Basel SBB über Basel Bad Bf, Freiburg, Offenburg, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt (Main) Süd nach Neustrelitz, Waren (Müritz), Rostock, Ribnitz-Damgarten, Stralsund, Bergen auf Rügen und dem Ostseebad Binz.

Richtung Norden verkehrt diese Linie jeweils in den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag, Richtung Süden jeweils Samstag/Sonntag und Sonntag/Montag.

Die Linie wird mit einem Schlafwagen mit Deluxe- und Economy-Abteilen Double/Single sowie einer Dusche für die Economy-Gäste betrieben.

ICE-Linie 45 Stuttgart – Mannheim – Mainz – Wiesbaden – Köln

Fünf Zugpaare der ICE-Linie 45 verkehren nur noch zwischen Mainz und Köln und entfallen im schwach frequentierten Abschnitt Mainz – Stuttgart. Zwei Zugpaare bleiben in für Pendler bedeutsamen Zeitlagen erhalten.

Darüber hinaus ändern sich auch auf anderen Relationen im Land bei einzelnen Fernverkehrszügen Verkehrstage und Abfahrtszeiten beziehungsweise entfallen Zughalte in Tagesrandlagen.


Fahrplan 2006 – Regionalverkehr in Baden-Württemberg

Das Angebot im regionalen Schienenverkehr ist geprägt von Kontinuität. Auf vielen Strecken, wie zum Beispiel der Remsbahn, wird das bestehende Angebotskonzept unverändert fortgeführt. An anderer Stelle gibt es Änderungen im Minutenbereich bei Ankunft und Abfahrt, um Anschlussverbindungen zu verbessern. Für einzelne Züge ändern sich darüber hinaus die Verkehrstage.

Hohenlohebahn Heilbronn – Öhringen geht wieder in Betrieb

Am Wochenende 10./11. Dezember wird auf der Hohenlohebahn der Schienenverkehr nach einer Umbauzeit von zweieinhalb Jahren wieder aufgenommen.

Zur Eröffnung der Strecke organisieren Deutsche Bahn und Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) zusammen mit den Städten, Gemeinden und Landkreisen entlang der neuen Strecke ein großes Fest. Am gesamten Eröffnungswochenende wird es zwischen Heilbronn und Öhringen einen Sonderfahrplan geben, die Fahrten sind kostenlos.

Künftig fahren wesentlich mehr Züge zwischen Öhringen und Heilbronn. Ab Öhringen gibt es werktags 44 Stadtbahnverbindungen direkt in die Heilbronner Innenstadt. Entsprechend der mit S4 bezeichneten Linie fahren die meisten Züge ab Heilbronn weiter auf die Kraichgaubahn in Richtung Schwaigern und Karlsruhe. Hinzu kommen zehn schnelle Regional-Express-Züge zum Heilbronner Hauptbahnhof. Insgesamt wird das Zugangebot auf der Strecke Heilbronn – Öhringen mehr als verdoppelt. Waren im letzten Fahrplan vor dem Umbau 46 Züge pro Werktag in beiden Richtungen zusammen unterwegs, sieht der neue Fahrplan 110 Stadtbahn- und Regional-Express-Züge vor.

Der RegionalExpress-Verkehr mit Dieseltriebwagen zwischen Heilbronn und Crailsheim im Zweistundentakt wird unter der Regie von DB Regio durchgeführt. Diese Züge bieten in Weinsberg und Öhringen gute Anschlüsse an die Stadtbahn, in Heilbronn an die Züge in Richtung Mannheim und Stuttgart, sowie in Crailsheim an den Fernverkehr nach Nürnberg. Auf der von Öhringen weiter Richtung Schwäbisch Hall führenden Hohenlohebahn verdichten Regionalbahnen das Angebot mit direktem Anschluss an die Stadtbahn zu einem Stundentakt.

Das Stadtbahnangebot wird gemeinsam von der AVG und der Deutschen Bahn – DB Regio – erbracht.

Für den Ausbau der 29 Kilometer langen Strecke war die Bahnverbindung zwischen Heilbronn und Öhringen rund zweieinhalb Jahre ohne Zugverkehr. In dieser Zeit wurden unter anderem der Weinsberger Tunnel grundlegend saniert, die komplette Signal- und Sicherungstechnik auf den neuesten Stand gebracht, die vorhandenen Bahnhöfe und Haltepunkte erneuert, acht neue Haltepunkte errichtet sowie die Strecke elektrifiziert.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die ausgebaute Strecke inklusive der P+R-Anlagen auf rund 70 Millionen Euro.

Heidelberg – Bruchsal – Karlsruhe

Auf dieser Strecke wird das Angebot im morgendlichen Berufsverkehr erweitert. Zur Entlastung der trotz Doppeltraktion an Kapazitätsgrenzen stoßenden S-Bahn um 6.56 Uhr ab Wiesloch-Walldorf nach Heidelberg Hbf fährt eine zusätzliche Regionalbahn um 7.03 Uhr ab Wiesloch-Walldorf nach Heidelberg Hbf mit Durchbindung nach Frankfurt. In der Gegenrichtung verkehrt die Neuleistung um 6.38 Uhr ab Heidelberg Hbf nach Wiesloch-Walldorf. Um den starken Reisendenzuwächsen dieser Strecke gerecht zu werden, verkehren die S-Bahnen um 15.03 Uhr und 17.03 Uhr ab Heidelberg Hbf neu mit allen S-Bahn-Regelhalten bis Karlsruhe Hbf.

Die S-Bahn um 6.06 Uhr ab Heidelberg Hbf nach Karlsruhe Hbf wird zur Verbesserung des Platzangebotes ab Ludwigshafen durch einen zusätzlichen Triebwagen verstärkt.

CityTicket wird auf 86 Städte ausgeweitet

Das City-Ticket wird von 67 auf 86 Städte ausgeweitet. In diesen Zielorten können BahnCard-Kunden in Verbindung mit einem Fernverkehrsfahrschein über 100 Kilometer den Nahverkehr kostenlos nutzen.

Folgende 19 Städte kommen ab dem 11.12.2005 dazu:

Bergisch-Gladbach, Cottbus, Erlangen, Gera, Gütersloh, Hildesheim, Ingolstadt, Iserlohn, Jena, Kaiserslautern, Koblenz, Moers, Pforzheim, Reutlingen, Salzgitter, Siegen, Trier, Witten und Zwickau.

In diesen 67 Städten gilt das City-Ticket bereits:

Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Chemnitz, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt, Freiburg, Fürth, Gelsenkirchen, Göttingen, Hagen, Halle, Hamburg, Hamm, Hannover, Heidelberg, Heilbronn, Herne, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Köln, Krefeld, Leipzig, Leverkusen, Lübeck, Ludwigshafen, Magdeburg, Mainz, Mannheim, Mönchengladbach, Müllheim (Ruhr), München, Münster, Neuss, Nürnberg, Oberhausen, Offenbach, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Potsdam, Recklinghausen, Regensburg, Remscheid, Rostock, Saarbrücken, Solingen, Stuttgart, Ulm, Wiesbaden, Wolfsburg, Würzburg und Wuppertal.

Baden-Württemberg-Ticket jetzt auch für Einzelreisende

Als Ergänzung zum Baden-Württemberg-Ticket für bis zu fünf Personen gibt es neu das ‚Baden-Württemberg-Ticket Single‘, mit dem nun auch Einzelreisende im Land mobil sein können.

Zu einem Preis von 17 Euro am DB Automaten und im Internet auf www.bahn.de oder 19 Euro in den DB ReiseZentren und DB Agenturen können allein reisende Fahrgäste mit dem Baden-Württemberg-Ticket Single einen Tag lang (Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetags, am Wochenende ganztags) beliebig viele Fahrten in Baden-Württemberg in der zweiten Klasse der Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn und in allen Verkehrsmitteln der beteiligten Verbünde unternehmen.

Bahn





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben