Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Neue Flüge Düsseldorf – Bern und Mainz – Berlin. Neue Maschine in Hahn.

Von Mainz nach Berlin und Hamburg, von Düsseldorf
nach Bern: Die Anbieter von Business- und Executive-Flugdiensten
profitieren von der Zuversicht der Firmen in den Aufschwung. Während
Billig-Airlines mit großem Aufwand Geschäftsreisende an sich zu
binden suchen, verspüren spezialisierte Anbieter wie die Amadeus
Flugdienst GmbH & Co. KG schon deutlichen Auftrieb auf ihren
individuellen Services. Das Unternehmen hat deshalb seine Flotte um
eine Embraer 120 „Brasilia“ erweitert. Die Turboprop-Maschine ist in
Frankfurt- Hahn stationiert. Für 2004 kündigte Amadeus Flugdienst die
Aufnahme von Liniendiensten von Mainz-Finthen nach Berlin-Tempelhof
und Hamburg an. Und vom Flughafen Düsseldorf International wird
Amadeus von Januar an einen Shuttle-Service nach Bern-Belp fliegen.

In den 30 komfortablen Ledersitzen der neuen Embraer 120 werden
nach Einschätzung von Amadeus-Geschäftsführer Jörg Kunkel nicht nur
Geschäftsreisende Platz nehmen. Die Nachfrage von Orchestern,
Vereinen und Sportgruppen für kostengünstige Services zu
individuellen Flugzeiten habe deutlich zugenommen. Mit einer
Geschwindigkeit von 560 km/h und einer Reichweite von 1600 Kilometern
könne Amadeus mit dem neuen Flugzeug nach Angaben von Jörg Kunkel
„preiseffiziente Flüge zu mehr als 300 Flugplätzen in Europa bei
gleichzeitig hohem Standard im Service“ anzubieten. Zur Besatzung
gehören Pilot, Co-Pilot und Stewardess.

Die neue Shuttle-Verbindung vom Flughafen Düsseldorf International
nach Bern-Belp wird mit einer der fünfsitzigen Cessna 421 „Golden
Eagle“ des Flugdienstes bedient. Sie verbindet die beiden
Wirtschaftsstandorte in nur 100 Minuten zu den bei Geschäftsreisenden
besonders beliebten Tagesrandzeiten. In Düsseldorf startet die
Maschine Montag bis Freitag um 6:45 Uhr und 17:30 Uhr, in Bern um
9:50 und 19:00 Uhr. Sonntags gibt es nur eine Verbindung: 17:30 ab
Düsseldorf, 19:25 ab Bern.

Mit Preisen ab 600 Euro, Vielflieger-Rabatten und Sondertarifen
zielt die neue Verbindung auch auf anspruchsvolle Privatgäste, die in
Ledersesseln in Konferenzbestuhlung ins Herz der Schweiz fliegen oder
von Bern zum Einkaufen an die Kö reisen wollen.

Auch die Preise für die neuen Städteverbindungen von Mainz-Finthen
nach Berlin und Hamburg werden sich „im Rahmen der üblichen Business-
Class-Tarife bewegen“. Einen besonderen Vorteil für seine Fluggäste
sieht Amadeus-Geschäftsführer Jörg Kunkel jedoch in „dem kaum zehn
Minuten dauernden Check-In und dem individuellen Service an Bord“.

Die Flotte von Amadeus Flugdienst besteht aus insgesamt 13
Flugzeugen, darunter drei fünfsitzigen Cessna 421, das nun neu
dazugekommenen Regionalflugzeug Embraer 120 und ein zweistrahligenr
Cessna CitationJet CJ. Mit diesen Flugzeugen werden aus dem Rhein-
Main-Gebiet auch Ziele wie Lissabon, Dublin oder Algier und der
Londoner City-Flughafen nonstop bedient.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben