Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Natur und Geschichte – auf Filmspuren in Schottland

Filmliebhaber kommen auf einer Reise nach Schottland besonders auf ihre Kosten. Die atemberaubenden Landschaften – Berge, Täler, Seen und Inseln – dienen regelmäßig als Set für internationale Filmproduktionen. Viele erfolgreiche, meist historische Kinofilme wie Braveheart (1995), Nessie – Das Geheimnis von Loch Ness (1996), The Last King of Scotland (2006) oder letztes Jahr der James Bond Streifen Skyfall wurden ganz oder teilweise in Schottland gedreht. Solch eindrucksvolle Schauplätze eignen sich hervorragend für extravagante Incentivereisen oder als Ausgangspunkt für abenteuerliche Begleitprogramme von Firmenveranstaltungen und Konferenzen.



Neben den einmaligen Landschaften zwischen Ozeanen und Highlands werden in Filmen auch immer wieder Schottlands reiche Historie und die damit verbundenen Mythen verarbeitet. Bei der diesjährigen Oscarverleihung in Los Angeles räumte Schottland gleich zwei der begehrten goldenen Statuen ab. Der Pixar-Film Brave (in Deutschland: Merida – Legen der Highlands) wurde als bester Animationsfilm ausgezeichnet. Die Geschichte der kleinen Merida, die sich in den schottischen Highlands nervenaufreibenden Abenteuern stellt, gewann davor bereits einen Golden Globe sowie einen britischen BAFTA Award. Obwohl der Film animiert ist, präsentiert er die wunderschöne Natur Schottlands auf eindrucksvolle Art und Weise.



Besonders einprägsam und authentisch sind die mystischen Szenen im aktuellen James Bond Abenteuer Skyfall, in dem der Titelheld zu seinen Wurzeln nach Schottland zurückkehrt und dort einen dramatischen Showdown gegen seinen Widersacher erlebt. Der gleichnamige Titelsong des Films wurde ebenfalls mit einem Oscar prämiert. Drehort für die Szenen in Schottland war Glen Coe, ein geschichtsträchtiges Tal mitten in den Highlands. Die Schotten nennen es auch „Tal der Tränen“, da dort im 17. Jahrhundert der grausige Massenmord am Clan der McDonalds geschah. Auch deshalb verströmt das zwischen hohen, meist nebelverhangenen Bergen liegende Tal eine besonders dramatische und magische Stimmung. Bereits Hagrids Zuhause im Harry Potter Film Der Gefangene von Azkaban (2004) lag in dieser beeindruckenden Gegend. Und sogar in der Satire Monty Python und die Ritter der Kokosnuss (1976) spielte die schottische Szenerie eine wichtige Rolle. Seit dem weltweiten Erfolg von Skyfall ist das Interesse an Glen Coe und Umgebung noch einmal rasant gestiegen.



Deshalb bietet das National Trust Besucherzentrum vor Ort noch bis Ende Mai 2013 die Möglichkeit, einen Blick hinter die Entstehung des Tals, die spannenden historischen Ereignisse sowie die Kulissen der Dreharbeiten für Skyfall zu werfen. Interessierte können sich zum Beispiel Schlüsselszenen aus dem Film in der Originalumgebung ansehen und so die aufwändigen Spezialeffekte nachvollziehen. Für einen Incentivetrip bietet sich beispielsweise eine Wanderung durch die Hügel, vorbei an Wasserfällen, steilen Felswänden und verborgenen Tälern an, auf der die Teilnehmer einen Eindruck der reichhaltigen Geschichte des Tals bekommen und in Daniel Craig´s Fußstapfen treten können.


Auch der amerikanische Nachrichtensender CNN ließ sich wohl vom Erfolg der aktuellen Bond-Verfilmung inspirieren und kürte Schottland aufgrund seiner weltbekannten Naturerbe sowie wirtschaftlicher Faktoren wie milliardenhoher Investitionen in Infrastruktur und Dienstleistungen, erweiterter Flugverbindungen sowie hervorragender Kompetenzen in der Organisation großer Veranstaltungen zur Top Reisedestination für das Jahr 2013. Neil Brownlee, Head of Visit Scotland´s Business Tourism Unit freut sich: „Das ist eine große Auszeichnung für Schottland. Zweifellos haben die Welterfolge von Brave und Skyfall den Freizeit- und Geschäftstourismus in Schottland positiv beeinflusst. Es gilt nun, diesen Schwung für das laufende Jahr, das passenderweise unter dem Motto Natural Scotland steht, auszunutzen.“ Das Land investiert bis 2014 rund 2.4 Milliarden Euro in den Tourismus, der Businessbereich profitiert davon vor allem mit neuen Konferenzzentren und Hotels. Im aktuellen Themenjahr wird der Fokus ganz bewusst auf die spektakulären Naturkulissen Schottlands gerichtet, die sich bestens für Outdoor-Aktivitäten, Teambuilding-Events und Rahmenprogramme eignen. Sei es, weil Nationalmythen wie Braveheart oder Loch Ness dort verfilmt wurden oder einfach ihrer puren Schönheit wegen.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben