Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Mobile Navigation für Fahrzeugflotten

Kommunizieren, reagieren, navigieren

Die mobile Navigation über Pocket PC oder andere Endgeräte ist unter berufsmäßigen Vielfahrern mittlerweile weit verbreitet. MAP&GUIDE wartet im Frühsommer mit einer Softwarelösung auf, die mehr kann als nur auf schnellstem Weg ans Ziel zu führen: Der map&guide fleet navigator unterstützt zugleich die Kommunikation und Übermittelung von Standort- und Adressinformationen zwischen Einsatzzentrale und Fahrer sowie eine Zielnavigation, die sich veränderten Auftragssituationen direkt angepasst. Damit erweitert dieses Tool Funktionen der Flottensteuerung durch mobile Navigation. Im Ergebnis stehen größere Flexibilität und schnellere Reaktionszeiten – Faktoren, die Wettbewerbsvorteile bringen können.

Transportunternehmen, Kurier- und Servicedienste oder Vertriebsorganisationen kennen das: Fahrzeugflotten sind täglich unterwegs, Auftragssituationen ändern sich laufend, Anfahrtsziele kommen hinzu oder entfallen aus der geplanten Tour. Diese Informationen kann die Einsatzzentrale per Fernsteuerung direkt ins Fahrzeug schicken. Gibt es beispielsweise eine neue Fahranweisung, weil sich ein Anfahrtsziel geändert hat, wird sie per Knopfdruck für die mobile Navigation übermittelt. Somit steuert die Zentrale die Navigation im Fahrzeug, der Fahrer wird nicht abgelenkt und automatisch auf schnellstem Weg ans neue Ziel geleitet. Umgekehrt kann auch der Fahrer über die Software mit der Zentrale kommunizieren und z.B. seine aktuelle Fahrzeugposition durchgeben.

map&guide fleet navigator koppelt Adressen eines Flottenmanagementsystems, einer CRM- oder kaufmännischen Softwarelösung mit Mapping- und Routingfuktionen. Die Qualität der Routenberechnung stellen dabei die aktuellen Karten in map&guide Qualität sicher. Die Routenplanung ist dynamisch und berücksichtigt bei der Navigation auf Wunsch TMC-Stauinformationen. Strecken, die vermieden werden sollen, weil auf ihnen Behinderungen bekannt oder weil sie mautpflichtig sind, lassen sich für die Navigation manuell sperren.

Der Austausch von Informationen und Routen ins Fahrzeug erfolgt per Fernsteuerung, einer Auftragsdatei-Schnittstelle, die die Kommunikation zwischen map&guide fleet navigator und nahezu jeder Drittsoftware ermöglicht. Damit werden die empfangenen Adressinformationen für die mobile Navigation bereitgestellt, gestartet und beendet. Über dies lassen sich über die Schnittstelle GPS-Positionen oder neue Anfahrtsziele, Touren oder Favoriten bearbeiten und löschen.

Die Navigation auf dem mobilen Endgerät im Fahrzeug erfolgt hausnummerngenau, übersichtlich dargestellt in schematischen Karten mit Kreuzungsbildern und per Sprachausgabe – wahlweise in Deutsch, Englisch, Französisch oder Niederländisch.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben