Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit findet die Zustimmung der deutschen Flughäfen

Nachdem sich die EU-Innenminister bereits in ihrer letzten Sitzung gegen überstürzte Maßnahmen und reflexartigen Aktionismus ausgesprochen haben, hat der Expertenausschuss Luftsicherheit (AVSEC) der EU-Kommission die Ergebnisse seiner Sitzung in Amsterdam bekannt gegeben.

Der Expertenausschuss Luftsicherheit der EU-Kommission hat sich u.a. gegen eine Kontrolle der Reisenden vor den Terminals ausgesprochen. Ebenfalls sprachen sich die Luftsicherheitsexperten für eine Vor-Ort-Prüfung der Bedrohungslage und für lokal angepasste Maßnahmen aus. Weiterhin erging die Aufforderung durch intelligente, neue Maßnahmen, die bestehende Sicherheitsarchitektur zu ergänzen.

Der Expertenausschuss Luftsicherheit der EU-Kommission betont ausdrücklich, dass die heutigen Sicherheitsstandards ausreichend seien. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sprach sich bereits in der letzte Woche für offene Transportsysteme und eine verhältnismäßige und risikobasierte Reaktion auf die Anschläge aus.

Der deutsche Flughafenverband ADV begrüßt die neuen Vorschläge aus Brüssel. „Die Anschläge in Brüssel erfordern ein abgestimmtes und glaubwürdiges Handeln von Sicherheitsbehörden, Polizeikräften und Flughafenbetreibern auf EU- und nationaler Ebene. Die wohlüberlegte Reaktion der EU-Kommission ist gleichzeitig praxistauglich, zeitnah umsetzbar und führt zu einer verbesserten Sicherheitslage“, erklärt ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

„Im Einklang mit dem Expertenausschuss Luftsicherheit werben die deutschen Flughäfen für intelligente Luftsicherheitsmaßnahmen. Hierzu gehören Trusted-Traveller-Konzepte und die gezielte Beobachtung von Reisenden hinsichtlich Verhaltensauffälligkeiten“, erklärt Ralph Beisel.

Der Flughafenverband ADV spricht sich dafür aus, dass Passagieren, die sich einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen, eine beschleunigte Kontrolle (Fast Lane) ermöglicht wird. Weiterhin sollen Verhaltensauffälligkeiten von Reisenden durch geschulte Luftsicherheitskräfte erfasst werden. Verdächtige Personen mit auffälligen Laufwegen oder nervösen Reaktionen kommen durch diese Beobachtungen wirksam in den Zugriff. „Insgesamt trägt eine differenzierte Sicherheitskontrolle zu einem Mehr an Sicherheit und gleichzeitig zu einer Optimierung der Abläufe für die Passagiere an den Flughäfen bei“, so Beisel abschließend.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben