Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Lösung für Diebstahlvorwürfe gefunden?

Anfang des Jahres sind Fälle bekannt geworden, bei denen Reisende am Flughafen von Bangkok
festgenommen wurden, mit dem Vorwurf im Duty-Free-Shop gestohlen zu haben.
Konfrontiert mit dem angeblichen Verdacht, in den Shops Ware entwendet zu haben, wurden auch unter Mithilfe der Sicherheitskräfte des Flughafens Reisende um zum Teil erhebliche Geldbeträge erleichtert. Die dänische Botschaft in Thailand hat bereits eine Warnung an Reisende ausgegeben, nachdem ein dänischer Staatsbürger festgenommen wurde. Nun hat der Flughafenbetreiber reagiert.
Der Präsident des AOT (Airport of Thailand) Serirat Prasutanond will das Problem schnell lösen, um weiteren Schaden vom Flughafen abzuwenden.
Dieser ist öfters in die Schlagzeilen geraten, weil Touristen z.B. von Taxifahrern übers Ohr gehauen wurden.

Nun sollen ausländische Reisende, die wegen angeblicher Diebstahlsvorwürfe festgenommen werden, besonders geschützt werden. Auf einer Pressekonferenz wurden für diese Fälle neue Regeln vorgestellt.

Ab sofort sind nur noch die offiziellen Polizeibeamten dazu ermächtigt, Befragungen von Reisenden durchzuführen. Die Befragung soll ausschließlich in den Räumlichkeiten der Polizei am Flughafen erfolgen und nicht wie teilweise geschehen in Hotelzimmern außerhalb des Flughafens.

Ob diese Maßnahmen ausreichen, wieder das entsprechende Vertrauen bei den Reisenden zu erreichen und die Glaubwürdigkeit des Flughafenpersonals insbesondere der Sicherheitskräfte und der Polizei herzustellen, bleibt abzuwarten.

Ansonsten kann man Reisenden nur empfehlen, auf das Einkaufen am Flughafen von Bangkok zu verzichten, um nicht in die Fänge von Betrügern zu geraten.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben