Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Künftig nur noch Online-Genehmigung für USA-Reisen

Visumfreies Reisen in die USA soll künftig
erleichtert werden. Urlauber und Geschäftsreisende müssen sich dazu
ab Montag (12. Januar) bereits im Vorfeld in Deutschland anmelden.
Die Einreiseberechtigung werde nur über das elektronische
Reisegenehmigungssystem ESTA im Internet erteilt, sagte
US-Generalkonsulin Karen E. Johnson am Mittwoch in Hamburg. Damit
sollen das grüne Einreiseformular I-94W schrittweise abgeschafft
sowie Probleme bei der Ankunft in den Vereinigten Staaten vermieden
werden.

Unter esta.cbp.dhs.gov können Reisende die ESTA-Genehmigung
kostenlos selbst beantragen. Wer keinen Internetzugang hat, kann das
Formular, das in 21 Sprachen angeboten wird, in einem Reisebüro
ausfüllen. Reisende mit einem gültigen US-Visum benötigen keine
ESTA-Genehmigung.

Die erforderlichen Angaben zur Person und zum Reisepass
unterscheiden sich laut Johnson nicht von der Papierversion. Die
Erteilung der Genehmigung dauere im Regelfall nur einige Sekunden.
Bei Ablehnung des Antrages sollten sich Reisende an das zuständige
Konsulat oder die Botschaft in Berlin wenden.

Um Problemen zu entgehen, sollte die elektronische Genehmigung
bereits bei den ersten Reiseplanungen eingeholt werden, spätestens
jedoch 72 Stunden vor der Abreise. ESTA ist laut Christian Möller vom
Generalkonsulat allerdings so angelegt, dass es auch die Erfassung
von Last-Minute-Reisen erlaubt.

Die Genehmigung ist ab der Erteilung zwei Jahre gültig. Mit der
erhaltenen Nummer können Reisende ihre Flug- und Aufenthaltsdaten
jederzeit aktualisieren. Eine Garantie für die Einreise ist die
ESTA-Genehmigung genau wie ein Visum aber nicht: Die Entscheidung
liegt letztendlich bei den Grenz- und Zollbeamten im Zielland.

Seit August 2008 konnten Reisende im Rahmen des Visa Waiver
Program die Genehmigung freiwillig beantragen. Dies nutzten nach
Angaben von Möller weltweit fast eine Million Menschen, darunter mehr
als 100 000 aus Deutschland. In 99,5 Prozent der Fälle wurde eine
Genehmigung erteilt.

ddp/jaw/han





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben