Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Kaufkraft der Meeting-Branche wächst

Die Ergebnisse der „IMEX Post-Show“- Umfrage von 2011 belegen erneut das stete Engagement der IMEX für gute Geschäftsabschlüsse und Networking- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Messebesucher und Aussteller. Die Studie beruht auf den Angaben von rund 1.000 geladenen Einkäufern (Hosted Buyer) der diesjährigen Messe.

Den Umfrage-Ergebnissen zufolge schlossen die Einkäufer auf der IMEX 2011 Aufträge in Höhe von 508 Millionen US Dollar ab, was einen Anstieg um 12,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Sie planen außerdem, innerhalb der nächsten neun Monate weitere Leistungen im Wert von rund 2,2 Milliarden US Dollar zu vereinbaren. Dieses Ergebnis unterstreicht den weiterhin kontinuierlichen Aufschwung und neuen Optimismus der gesamten Meeting-Branche.

Weitere Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass auch die Verweildauer auf der Messe um zwölf Prozent angestiegen ist: So verbrachten die geladenen Einkäufer der diesjährigen IMEX durchschnittlich 14 Stunden auf dem Messegelände. Die Zahlen machen deutlich, dass der Ansatz der IMEX, nur außerhalb der Geschäftszeiten der IMEX Branchenveranstaltungen auf dem Messegelände zuzulassen, erfolgreich ist. Gleichzeitig ist das Umfrageergebnis eine Folge der wachsenden Zahl von Einkäufern aus Fernzielen, die die Messe für drei ganze Tage besuchen und diese Zeit so gut wie möglich für Meetings und Geschäftsabschlüsse auf der Messe nutzen. Darüber hinaus haben in diesem Jahr auch mehr europäische Einkäufer als je zuvor zwei Übernachtungen in Frankfurt gebucht, und dadurch ebenfalls mehr Zeit auf der IMEX verbracht als im letzten Jahr.

IMEX als wichtige Plattform für gute Geschäfte

97 Prozent aller Umfrageteilnehmer sehen die IMEX in Frankfurt als entweder „sehr“ oder „ziemlich wichtig“ für ihr Geschäft an. Mehr als drei Viertel gaben an, ein Grund für ihre Teilnahme an der Messe sei, „auf dem Laufenden bleiben und die Neuigkeiten der Branche erfahren“ zu wollen.
68 Prozent der Befragten waren auf der Suche nach neuen Anbietern, während für mehr als die Hälfte der Einkäufer die „Inspiration abseits des Arbeitsplatzes“ im Vordergrund stand. Außerdem nutzten 53 Prozent der Befragten die Gelegenheit, sich mit ischon bestehenden Geschäftskontakten zu treffen, und 55 Prozent pflegten ihr Netzwerk mit anderen Besuchern und Kollegen aus der Branche.

Im Hinblick auf die Zufriedenheit der Einkäufer zeigt die Umfrage, dass 89 Prozent der Befragten „sehr oder vollkommen zufrieden“ waren mit ihrer Teilnahme und ihren Ergebnissen der Messe. 91 Prozent der Befragten gaben an, die IMEX an einen Kollegen weiterempfehlen zu wollen. Der Großteil der befragten Einkäufer (85 Prozent) wird „höchst wahrscheinlich oder wahrscheinlich“ die IMEX 2012 in Frankfurt besuchen. Für weitere 13 Prozent ist die Teilnahme „gut möglich“.

Persönliches Networking von hoher Bedeutung

Das Feedback zur IMEX 2011 macht weiterhin deutlich, dass die meisten Einkäufer trotz der Zunahme von digitaler und virtueller Kommunikation persönliche Meetings und Events anderen Alternativen, wie zum Beispiel Telekonferenzen, noch immer vorziehen. Als Begründung wurde immer wieder auf die Bedeutung von guten Beziehungen innerhalb der Branche verwiesen. Einer der Befragten sagte in diesem Zusammenhang „der persönliche Kontakt ist für jeden von uns überaus wichtig.“

Die Frage, ob genug getan wird, um Aufsichtsräte und Firmenchefs von der Qualität, der Produktivität und dem leistungssteigernden Effekt von Meetings und Incentives zu überzeugen, beantworteten 84 Prozent mit Ja. Die Einkäufer, die dieser Ansicht nicht zustimmten, nannten als Grund, dass „zu viele Aufsichtsräte den Wert von grundlegendem Branchenwissen und Networking nicht verstehen“.
Eine höhere Bedeutung von Investitionen in innovative Social Media Projekte und Technologien war einer der Vorschläge, wie die Organisatoren ihre Events künftig besser an die Werte und Vorstellungen der “nächsten Generation“ und neuer, aufstrebender Branchen-Mitglieder anpassen könnten.

Popularität der BRIC-Länder steigt weiter

Die Einkäufer wurden weiterhin dazu befragt, ob sie planen, im nächsten Jahr Leistungen in einem der BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) in Auftrag zu geben. 33 Prozent antworteten, dass sie bereits Angebote für Geschäftsabschlüsse in einem oder mehreren dieser Länder berücksichtigt hätten oder dies in nächster Zeit tun würden. Elf Prozent hatten bereits in einem der Länder Leistungen in Auftrag gegeben.





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben