Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Interessierte Unternehmen können sich jetzt anmelden

Mit zunehmender politischer Entspannung zeigt sich die Führung in Pyongyang offener für Anbahnung von Handel und Investitionen. Dies führt bereits zu vermehrten Unternehmensaktivitäten. So erhielt die ägyptische Orascom Telekom nach eigenen Angaben kürzlich eine Lizenz zum Aufbau eines landesweiten UMTS-Netzes. Die russische Eisenbahngesellschaft Russian Railways kündigte Ende Dezember 2007 eine Grossinvestition zum Aufbau eines Containerterminals im Hafen von Rajin an.

Um deutschen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, an dieser Entwicklung teilzuhaben, bietet eine Unternehmerreise des Ostasiatischen Vereins (OAV) vom 11. bis zum 17. Mai 2008 Gelegenheit wichtige erste Kontakte zu knüpfen und potentielle Partner zu treffen. Bei Gesprächen mit politischen Vertretern und Besuchen bei Projekten vor Ort kann eine persönliche Einschätzung der Lage gewonnen werden.



Deutsche Produkte haben auch in dieser bisher wirtschaftlich abgeschotteten Region einen guten Ruf. Aufgrund der kontinuierlichen Arbeit des OAV zu Nordkorea in den letzten Jahrzehnten ist eine umfangreiche Unterstützung, hochrangige Wahrnehmung und grösstmögliche Einflussnahme einer Delegation zu erwarten.

Der Handlungsbedarf zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage ist enorm und kann nur mit Hilfe des Auslands bewältigt werden. Die Investitionsrahmenbedingungen sind schwierig und mit denen in abgelegenen Regionen Chinas vor Jahrzehnten zu vergleichen. Einige ausländische Projekte zeigen aber, dass mit Pioniergeist und Durchhaltevermögen Erfolge durchaus möglich sind.

Mögliche Anknüpfungspunkte für deutsche Unternehmen unter Vorraussetzung einer weiteren politischen Entspannung sind Auftragsfertigung in der Leichtindustrie, Abbau und Handel mit Rohstoffen, Ausbau von Infrastruktur und Lieferung von Investitionsgütern. Insbesondere eine Freigabe von Entwicklungshilfegeldern aus nationalen und internationalen Fonds bei weiterer politischer Entspannung würde viele Projekte ermöglichen, an denen auch deutsche Unternehmen teilhaben können.



Das Programm für die Delegation sieht neben Gesprächen mit Ministerien und Behörden einen Besuch in der Sonderwirtschaftszone Gaesong, einen Besuch einer Messe in Pyongyang sowie ein Business Matching Seminar mit nordkoreanischen Handelsfirmen vor.



www.oav.de

Quelle: www.ixpos.de





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben