Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Indische Behörden drohen SWISS mit Entzug der Landerechte für Dehli und Mumbai

Es geht den indischen Behörden wahrscheinlich nicht um die Schweizer Fluggesellschaft SWISS. Eher dürften das auf Eis gelegte Beitrittsersuchen der indischen Fluggesellschaft Air India in die Star Alliance der Grund für die Drohung des Entzugs der Landerechte für die Städte Dehli und Mumbai sein. Nachdem Air India die im Dezember 2007 vereinbarten Aufnahmebedingungen nicht erfüllt hat, wurde der Beitritt zur Star Alliance ausgesetzt. Das bekommt nun die Fluggesellschaft SWISS zu spüren.

Wie die Aargauer Zeitung heute berichtet, verletze die SWISS gesetzliche Vorschriften für den Liniendienst zwischen den beiden Staaten.

In der Aargauer Zeitung heißt es dazu:

„Indien droht der Swiss mit dem Entzug der Landerechte in Delhi und Mumbai. Die Swiss, schreibt das indische Aussenministerium in einem Brief an die Schweizer Botschaft in Neu-Delhi, erfülle die gesetzlichen Vorschriften für den Liniendienst zwischen den beiden Staaten nicht. Werde der ungesetzliche Zustand nicht behoben, dürfe die Swiss ihre Langstrecken-Verbindungen nach Indien nicht mehr operieren.“.

Weiter schreibt das Blatt:

„Die angedrohten Massnahmen gegen die Swiss haben wenig mit der Schweizer Airline selbst zu tun. Aber viel mit der indischen Fluggesellschaft Air India. Das Unternehmen in Staatsbesitz möchte seit Jahren Mitglied werden in der Airline-Allianz Star Alliance, die von der Swiss-Mutter Lufthansa angeführt wird. Im Dezember 2007 vereinbarten die Star Alliance und Air India detaillierte Aufnahmebedingungen, welche die Inder bis heute nicht erfüllt haben. Ende Juli legte die Star Alliance das Beitrittsgesuch der Air India deshalb auf unbestimmte Zeit auf Eis.

Seither legt die indische Regierung Star-Alliance-Mitgliedern Steine in den Weg.“

Den ganzen Artikel der Aargauer Zeitung lesen





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben