Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Höhere Bußgelder in Europa bei Verstoß gegen Handyverbot am Steuer

Rund 25.000 Fahrer in Deutschland werden bei Telefonaten ohne Freisprecheinrichtung oder Headset monatlich zur Kasse gebeten

Verbotene Telefonate am Steuer kommen Autofahrern auch in diesem Jahr teuer zu stehen. Jabra, einer der führenden Markennamen innovativer, mobiler Audio-Lösungen für den Mobilfunkmarkt, hat die Bestimmungen in 18 europäischen Ländern untersucht und teilweise um das Doppelte erhöhte Geldstrafen festgestellt. Die Fédération Internationale de l’Automobile, European Bureau, bestätigte diese Entwicklung und prognostizierte darüber hinaus „eine weiterhin steigende Tendenz“.

In den meisten europäischen Ländern ist die Nutzung von Freisprecheinrichtung oder Headset bei Telefonaten während der Autofahrt Pflicht. Bei einem Verstoß wird der Fahrer oftmals direkt an Ort und Stelle zur Kasse gebeten – nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich, der Schweiz, Belgien, Dänemark, Finnland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Polen, Portugal, Russland, Spanien, Großbritannien und der Türkei. Allein in Deutschland wurden 2005 laut Jahresbericht des Kraftfahrt-Bundesamtes in rund 289.800 Fällen Autofahrer bei Telefonaten am Steuer erwischt – mehr als doppelt so viel im Vergleich zum Vorjahr. Dabei geht der mit 65,7 Prozent überwiegende Anteil der Verstöße gegen das Handy-Verbot zu Lasten der 26 bis 45jährigen Verkehrsteilnehmer.

Wer einen Sommerurlaub in das europäische Ausland plant, kann in diesem Jahr mit deutlich erhöhten Geldstrafen rechnen. Großbritannien beispielsweise hat das Bußgeld von 44 auf 88 Euro verdoppelt, Belgien wartet mittlerweile mit 100 Euro auf. Auch in der Türkei und in Norwegen sind Telefonate am Steuer mit 30 beziehungsweise 167 Euro deutlich teurer geworden. Russland und Griechenland prüfen derzeit die Einführung härterer Strafmaßnahmen für die Sommermonate. Lediglich in Schweden gilt noch immer kein generelles Handyverbot am Steuer.

Richtwerte der Bußgelder in europäischen Ländern:

Belgien 100 Euro
Dänemark 67 Euro

Deutschland 40 Euro (Autofahrer) + 1 Punkt und 25 Euro (Fahrradfahrer)
Finnland 50 Euro
Frankreich 35 Euro
Griechenland 60 Euro
Großbritannien 88 Euro
Italien 68 Euro
Luxemburg 74 Euro
Niederlande 140 Euro
Norwegen 167 Euro
Österreich Ab 25 Euro
Polen 60 Euro
Portugal Bis zu 600 Euro
Russland 1,50 Euro
Slowakei 53 Euro
Spanien Bis zu 301 Euro
Schweiz 67 Euro
Tschechische Republik 35 Euro
Türkei 30 Euro
Ungarn Bis zu 125 Euro





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2019, Alle Rechte vorbehalten!

     

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN