Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Hainan hat Berlin im Visier

Es soll nicht nur bei Brüssel und Budapest sowie den beiden geplanten schweizer Zielen Genf und Zürich bleiben. Ab Mitte Mai steuert die viertgrößte chinesische Fluggesellschaft Hainan Airlines (Grand China Air) Berlin und damit ihr erstes deutsches Ziel an.

„Viermal pro Woche, Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag werden wir ab Berlin-Tegel zum Nonstop-Flug nach Peking starten“, sagte Claudia Küchler, Salesmanagerin Hainan Airlines Company Limited (HNA) bei der Deutschlandvertretung Aviareps. Bis dahin dürfte auch die beschlossene Namensänderung in „Grand China Air“ erledigt sein. Von und nach Berlin wollen die Chinesen ihr neuestes und komfortabelstes Produkt einsetzen, die nagelneue A330-200. Sie bietet 222 Plätze, darunter 36 in der Business-Class. Geschäftsreisende dürfen einen überdurchschnittlichen Komfort erwarten. 83 cm Sitzabstand in der Economy und 188 cm in der BC, die mit lie-flat-Sitzen ausgestattet ist, sprechen eine deutliche Sprache. Die Tarife sollen sehr attraktiv gestaltet werden, verrät Küchler schon mal.

Das Unternehmen

Die Airline mit Sitz in Haikou (Provinz Hainan) befindet sich vollständig in Privatbesitz und ist, gemessen an der Flotte, der viertgrößte Carrier im Reich der aufgehenden Sonne.

Das vergleichsweise junge Unternehmen hat schon zahlreiche Preise eingeheimst, darunter sieben Jahre in Folge den, die pünktlichste in China zu sein.

Bemerkenswert

HNA zählt weltweit zu jenen Airlines, die mit die klügsten Köpfe unter einem Dach vereint wissen. Ende 2007 zählte die Business Unit Air Transportation der HNA Group über 10.000 Beschäftigte, darunter 1.530 Piloten und 1.770 Flugbegleiter. Zwei Drittel des Personals verfügen über einen Hochschulabschluss. Ende 2007 zählte HNA 134Flugzeuge, darunter der erste von mehreren georderten Airbus A330-200 für die Langstrecke. Sieben A319, zwei Boeing 737-300, sieben B 737-400, 17 B 737-800, srei B 767-300ER; Grand China Express Airlines: 26 Dornier 328 JET, 20 A319, 29 B 737-800, 50 Embraer ERJ 145 und 50 Embraer 190. Bestellt sind acht Boeing Dreamliner 7878, deren Auslieferungszeiträume laut US-Hersteller derzeit noch ungewiss sind.

Strecken

HNA operiert ab Peking, Xi’an, Taiyuan, Urumchi, Guangzhou and Lanzhou. Bedient warden 500 Routen und über 90 Ziele. Bedeutende Nonstop-Services ab Peking: Budapest, Brüssel, Osaka, Macao, Novosibirsk und St. Petersburg; Xi’an – Hongkong, Urumchi – Astana (Kasachstan), Haikou – Osaka, Haikou – Bangkok und Sanya – Seoul.

Hauptflughafen ist der Haikou Meilan International Airport (HAK) mit weiteren Hubs an den Flughäfen Xi’an Xianyang (XIY), Ningbo (NGB) und Peking. Neben inländischen Destinationen fliegt HNA auch nach Budapest – Der in Ungarn geborene US-Milliardär George Soros ist Aktionär von Hainan-Airlines, was erklärt, weshalb die Airline die ungarische Hauptstadt als ersten europäischen Flughafen anflog. Weitere geplante Destinationen in Zentraleuropa: Genf und Zürich. Für Genf wäre es die erste Nonstop-Verbindung mit China.



Kooperation Air Berlin. Im September 2007 ging Hainan eine Kooperation mit Deutschlands Nr. 2 Air Berlin ein. Air Berlin fliegt von Düsseldorf nach Peking, Hainan künftig von China nach Berlin. Beide Linien werden mit Codeshare betrieben und beide bieten jeweils Anschluss- bzw. Zubringerflüge. Ähnlich wird es ab und bis Budapest mit Partner Malév gehandhabt, so Küchler und ab und bis Brüssel mit Brussels Airlines. Letztere schafft kurze Verbindungen mit Frankfurt, München, Hannover und vorläufig noch Berlin. In China dürfte für deutsche (Geschäfts)Reisende die schnelle Anbindung an Shanghai und weitere 40 Businessdestinationen von Vorteil sein.

Vielflieger-/Firmenförderprogramm

In China ist HNA vor allem bei Businesstravellern beliebt. Gut die Hälfte der Passagiere sind Firmenkunden, weiß Küchler. Auf die sezt HNA künftig auch in deutschland. Dazu sind corporate agreements in Vorbereitung, Firmenförderprogramme in unterschiedlichsten Varianten. Vorteile haben Geschäftsreisende dann auch vom Vielfliegerprogramm „Fortune Wings Club“ mit Silber- und Goldstatus. Zum Erreichen von Silber braucht es 50.000, für Gold 100.000 Statuskilometer und zur Aufrechterhaltung beispielsweise des Gold-Status einer Kilometerleistung von 150.000 im Zeitraum zweier Kalenderjahre.

DMM-Facts

– Berlin ist bis dato eine unbesetzte Nische im (Geschäftsreise)Verkehr mit China

– Berlin-Tegel-Peking wird ab Mitte Mai mit modernstem Fluggerät (A330-200) bedient

– Win-win-Situation: Zubringer ab deutschen/europäischen Destinationen ist Partner Air Berlin

– HNA bedient über 50 Destinationen allein in China

HNA gilt als eine der sichersten Airlines der Welt: In 17 Jahren noch kein einziger Unfall

– Von der Industrie- und Handelskammer Chinas als einzige chinesische Airline als „besonders empfehlenswerte Marke“ ausgezeichnet


– Seit 2000 ununterbrochen jährlich die pünktlichste Airline Chinas mit jeweils > 80%


– 30 kg Freigepäck für BC-Gäste, 20 kg für EC-Passagiere



Historie

– Die Airline wurde 1989 als Hainan Province Airlines gegründet. 1993 wurde sie in ihren heutigen Namen umbenannt und wurde Chinas erste Lufttransport-Aktiengesellschaft. Am 2. Mai 1993 begann sie mit dem Linienbetrieb. 1995 wurde mit einem Learjet 55 der erste Businessjet in die Flotte aufgenommen.

– Als erste chinesische Fluggesellschaft erwarb Hainan im Jahr 1988 Anteile von Flughäfen, als sie 25% des Flughafens Haikou übernahm.


– Die Firma besitzt Anteile an weiteren Fluggesellschaften: Shanxi Airlines (92.51%), Chang An Airlines (73.51%), China Xinhua Airlines (60%), Shilin Airlines (48.9%) und Yangtze River Express (15%).

– 2005 wurde bekannt gegeben die Fluggesellschaft in Grand China Air umzubenennen.

– Des Weiteren wurde die Fluggesellschaft Grand China Express Airlines gegründet, die alle Dornier 328 übernommen hat.



Quelle: dmm.travel





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben