Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

GTAI-Special zu Polen von Germany Trade & Invest

Rang acht bei den deutschen Exporten, Rang sechs bei den Importen, ein wichtiges Ziel deutscher Auslandsinvestitionen: Polen ist ein überaus wichtiger und verlässlicher Wirtschaftspartner für Deutschland und auch Deutschland für Polen. Beide Länder profitieren von den intensiven Wirtschaftsbeziehungen.

„Polen ist mit seiner breit aufgestellten Industrie vor allem für den deutschen Maschinenbau ein wichtiger Markt. Das ist jetzt so und das wird auch in Zukunft so sein, da die Produktion modernisiert werden soll – Stichwort Industrie 4.0 – und Deutschland hier eine Vorreiterrolle einnimmt. Letztendlich läuft es darauf hinaus, dass Polen seine Produktivität und damit seine Wertschöpfung auch dank deutscher Maschinen erhöht und die Maschinenbauer einen wichtigen Markt direkt vor der Haustür haben“, erklärt Michal Wozniak, Korrespondent von Germany Trade & Invest in Warschau.

Polen ist vor allem aber auch das Ziel deutscher Investitionen. Bei der Anzahl umgesetzter Projekte führt Deutschland deutlich vor den nachfolgenden Ländern Niederlande, Zypern und Großbritannien.

Deutsche Unternehmen sind bereits mit über 5.800 Tochterunternehmen und Beteiligungen auf dem polnischen Markt aktiv. Entscheidend für das deutsche Engagement seien unter anderem die Produktivität, Qualifikation und Motivation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Ort, erklärt Michal Wozniak. Allerdings:

„Auch wenn sich die Fachkräftesuche im mittelosteuropäischen Vergleich laut Umfragen in Polen am einfachsten gestaltet, so wird vor allem im produzierenden Gewerbe der Konkurrenzkampf um Arbeitnehmer immer härter. Geführt wird er hauptsächlich über das Lohnniveau, was auch Statistiken belegen: Allein zwischen 2010 und 2016 stieg das durchschnittliche Monatsgehalt um ein Viertel. Dieses Jahr und 2018 sollen jeweils weitere 6% dazukommen, was aber nichts daran ändert das die Arbeitskosten im EU-Vergleich mehr als attraktiv sind. Pro Stunde lagen sie 2016 bei einem Drittel des EU-Durchschnittswertes. Somit bleibt Polen ein interessanter Standort, doch man sollte sich vor Ort auskennen. Dazu kann auch unser Special Polen beitragen“.
Das GTAI-Spezial gibt es auf: https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/allgemeine-broschueren,t=polen-special-verlaesslicher-partner-auf-wachstumskurs-2017,did=1675740.html





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben