Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Großbritannien nur noch vierter

Im Ranking der europäischen Destinationen mit den höchsten Hotelpreisen musste Großbritannien den ersten Platz für Norwegen räumen und wurde auf den vierten Platz verdrängt. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Hotel Preis Index (HPI) von Hotels.com, der die Entwicklung der weltweiten Hotelpreise für das 3. Quartal 2008 analysierte. Demzufolge zahlten Hotelgäste in den Sommermonaten in Norwegen mit durchschnittlich 149 Euro pro Zimmer und Nacht den höchsten Hotelzimmerpreis aller analysierten Länder Europas. Der durchschnittliche Hotelpreis in Deutschland betrug während des Untersuchungszeitraums 101 Euro und stieg damit um einen Prozent im Jahresvergleich an. Damit liegt Deutschland auf Platz 14 der 19 analysierten Länder Europas.

Skandinavien in Europa am teuersten

Zu verdanken hat Großbritannien den Verlust des ersten Platzes aber nicht einem starken Anstieg der norwegischen Hotelpreise, sondern der eigenen wirtschaftlichen Flaute und einem daraus resultierenden Rückgang der Hotelpreise im Inland um satte 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 128 Euro pro Zimmer und Nacht, belegten die Briten während des Untersuchungszeitraums lediglich Platz vier des Rankings. Auf dem Treppchen stehen neben Norwegen noch die Schweiz (147 Euro) und Dänemark (144 Euro). Schlusslicht der analysierten europäischen Länder ist die Tschechische Republik. Mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 84 Euro pro Zimmer schliefen Geschäftsreisende während des Untersuchungszeitraums hier am günstigsten. Auch in Ungarn und Polen war der Hotelaufenthalt im Sommer preiswert, mit Durchschnittspreisen von 88 Euro sowie 97 Euro. Österreich lag im Mittelfeld, hier wurden Reisende mit durchschnittlich 112 Euro pro Nacht für ihr Hotelbett zur Kasse gebeten, Deutschland platzierte sich im unteren Drittel des Rankings.

Deutschland: In Frankfurt und Köln sind die Betten am teuersten

Mit einem leichten Preisanstieg von lediglich einem Prozent und einem Durchschnittspreis von 101 Euro pro Hotelzimmer und Nacht zahlten Reisende in Deutschland zwischen Juli und September innerhalb der drei deutschsprachigen Länder am wenigsten. Die höchsten Hotelpreise während des Untersuchungszeitraums wurden hierzulande in Frankfurt am Main und Köln gezahlt, mit je 119 Euro pro Zimmer und Nacht. Platz zwei und drei des deutschen Preisrankings belegen München sowie Stuttgart und Hannover mit 116 Euro beziehungsweise 109 Euro. Köln und Hannover verzeichnen gleichzeitig den deutlichsten Anstieg der Hotelpreise mit 14 Prozent, während Düsseldorf mit einem Minus von zwölf Prozent auf einen Durchschnittspreis von 105 Euro den stärksten Preisrückgang zeigte. Berliner Hotels gehörten weiterhin zu den günstigsten in Deutschland. Besucher der Hauptstadt zahlten während des Untersuchungszeitraums für ihre Hotelübernachtungen im Durchschnitt 93 Euro, ebenso in Bremen. Lediglich in Leipzig und Dresden waren Hotelübernachtungen noch günstiger mit 84 beziehungsweise 81 Euro pro Zimmer und Nacht.

Österreich: Salzburg am teuersten, Innsbruck deutlich preiswerter als 2007

Österreich-Reisende kamen zwischen Juli und September 2008 günstiger weg als im Vorjahr, denn in den bedeutendsten Städten der Alpenregion sanken die Hotelpreise, allen voran in Innsbruck. In der Tiroler Hauptstadt ging das Preisniveau um satte zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück und lag mit 98 Euro pro Zimmer und Nacht deutlich unter dem österreichischen Landesdurchschnitt von 112 Euro. Auch in Wien sanken die Hotelpreise um vier Prozent auf 113 Euro. Am tiefsten griffen Besucher der Mozartstadt Salzburg in die Tasche. So zahlte man zwar auch hier drei Prozent weniger als im 3. Quartal 2007, mit 119 Euro pro Zimmer und Nacht aber noch immer den höchsten Preis aller analysierten österreichischen Städte.

Schweiz: Hotelpreise weiter auf hohem Niveau, Genf am teuersten

Mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 147 Euro pro Zimmer war die Schweiz während der Sommermonate nicht nur die teuerste deutschsprachige Destination, sondern belegte damit auch den zweiten Platz in Europa. Wer den Jet d’Eau in Genf besichtigte wurde mit durchschnittlich 172 Euro pro Zimmer und Nacht zur Kasse gebeten. Damit ist Genf das teuerste Hotelpflaster der Schweiz und zugleich unter den Top-Fünf der teuersten Hotelstädte der Welt. Auch in Zürich stiegen die Hotelpreise um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr an, auf durchschnittlich 139 Euro pro Zimmer und Nacht. Lediglich in Basel sanken die Hotelpreise während des Untersuchungszeitraums um einen Prozent auf 119 Euro im Schnitt.



Hotels.com





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben






  • Business-Travel.de

    ist ein Dienst von:

    Michael Seipelt

    Heinrich-Könn-Str. 98

    40625 Düsseldorf

    © 1999 – 2018, Alle Rechte vorbehalten!

    Bußgeldkatalog

    Führerscheinklassen

    Linux

    Kfz-Steuer

    ICTP

    eturbonews

    Kfz Versicherungsvergleich

    eTN