Business-Travel.de - die Seite für Geschäftsreisende, Manager und Führungskräfte

Größter Auftrag für Boeing Jets vom Typ 777

Emirates bestellt weitere 42 Boeing 777 – Auftragsvolumen von 9,7 Milliarden US Dollar -Option auf 20 zusätzliche Jets

Weichenstellung für die weitere Expansion. Mit einer Festbestellung von 42 Jets des derzeit modernsten Linienflugzeuges der Welt vom Typ Boeing 777 hat Emirates dem amerikanischen Flugzeughersteller Boeing den bislang größten Auftrag für diesen Flugzeugtyp beschert. Auf der Luftfahrtmesse Dubai Air Show sicherte sich Emirates darüber hinaus eine Option auf weitere 20 Flugzeuge dieses Typs. Der Auftrag hat ein Volumen von 9,7 Milliarden US Dollar. Neben Boeing profitiert auch der Triebwerkhersteller General Electric von der weiteren Expansionspolitik von Emirates. Die bestellten Boeing-Jets werden mit Triebwerken vom Typ General Electric GE90 ausgerüstet.

Die während der Dubai Air Show unterzeichnete Bestellung enthält 24 Jets vom Typ Boeing 777-300ER, zehn Jets vom Typ 777-200LR sowie acht Jets des Typs 777 als Frachtversion. Die ersten Jets aus der neuen Bestellung werden im Jahre 2007 an die internationale Airline mit Sitz in Dubai ausgeliefert.



Neben der Bestellung von 42 777-Jets und der Option auf weitere 20 Flugzeuge dieses Typs bestellte Emirates bei General Electric Triebwerke des Typs GE90-115B. Sämtliche neuen Flugzeuge aus der Bestellung werden mit diesen Maschinen ausgerüstet, die als die derzeit leistungsstärksten Triebwerke der Welt gelten. Der Vertrag mit General Electric hat ein Auftragsvolumen von zwei Milliarden US Dollar und beinhaltet einen zwölfjährigen Wartungsservice.



Derzeit betreibt Emirates eine aus 83 Großraumflugzeugen bestehende Flotte und bedient damit 75 Städte in 54 Ländern rund um den Globus. Mit dem neuesten Auftrag von der diesjährigen Dubai Air Show steigt die Zahl der bestellten Flugzeuge beim europäischen Airbus-Konsortium und dem US-Hersteller Boeing auf insgesamt 132 Jets im Gesamtwert von umgerechnet rund 37,4 Milliarden US Dollar. Neben den jetzt bestellten 42 Boeing-Jets werden an Emirates in den kommenden Jahren weitere 23 Jets vom Typ Boeing 777-300ER, 45 Mega-Jets vom Typ Airbus A380, 20 Jets vom Typ Airbus A340-600 und zwei Frachtversionen des Airbus A310F ausgeliefert.

Nach den Worten von Emirates-Chairman HH Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum werden die neuen Jets vom Typ Boeing 777 eingesetzt, um die Stecken zwischen Dubai und den Metropolen in Europa und Asien auszubauen und zu verstärken. Darüber hinaus sollen die Jets aufgrund ihrer großen Reichweite eingesetzt werden, um neue Märkte für das internationale Drehkreuz in Dubai mit Nonstop-Linienflugverbindungen, wie zum Beispiel an die amerikanische Westküste, zu erschließen.



Emirates ist eine der am stärksten wachsenden Fluggesellschaften der Welt. Bis zum Jahre 2012 wird die Flotte der Gesellschaft von derzeit 81 auf über 150 Flugzeuge anwachsen – inklusive 10 Langstrecken-Jets vom Typ Airbus A340-500 und 30 Jets vom Typ Boeing 777-300ER. Mit 45 festbestellten Jets vom Typ Airbus A380 ist Emirates der weltweit größte Kunde des neuen Superjumbos. Derzeit zählt Emirates bereits zu den fünf profitabelsten und 20 größten Fluggesellschaften der Welt. Die vielfach ausgezeichnete Fluggesellschaft fliegt 77 Städte in 54 Ländern an und ist offizieller Partner der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 Deutschland™. In Deutschland bietet Emirates täglich jeweils zwei Nonstop-Linienflugverbindungen von Frankfurt und München und eine Nonstop-Linienverbindung von Düsseldorf zum internationalen Drehkreuz der Airline in Dubai an. Ab 2006 wird zudem Hamburg mit einem täglichen Nonstop-Flug an das internationale Streckennetz von Emirates angebunden.

Emirates





Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben